Notizen aus Prag (27)

Notizen aus Prag (49)Notizen aus Prag (49)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Da haben wir unseren Korrespondenten aber gleich einmal mit einer Flasche Wodka zu Alexander Poljakow geschickt. Als Entschuldigung und auf die Freundschaft. Denn der russische Schiedsrichter hatte tatsächlich recht, als er dem lettischen Keeper Arturs Irbe im Spiel gegen die Schweiz gut eine Minute vor dem Ende nur eine Zwei-Minuten-Strafe aufbrummte, nachdem der Goalie die Scheibe per Torwartkelle über die Bande befördert hatte - und eben keinen Penalty aussprach. Denn die Regel 553c sieht keine Strafverschärfung in den letzten beiden Spielminuten bei diesem Vergehen vor. Auch der deutsche Schiri Richard Schütz schüttelte freundlich lächelnd den Kopf: kein Penalty. Viele Journalistenkollegen und auch Bundestrainer Hans Zach lagen da falsch. Aber auch bei der 24. WM-Berichterstattung kann man ja noch etwas lernen. ;-)

Eine Übersicht über die Zuschauerzahlen zeigt, dass in Prag bisher das Spiel

der Gastgeber gegen Deutschland mit 17.360 Zuschauern der Renner war. Es

folgen Schweiz .- Tschechien (17.100) vor den Auseinandersetzungen der

Gastgeber gegen Österreich (16.505), Lettland (16.010) und Kasachstan

(15.056). Die meisten Zuschauer ohne Beteiligung der tschechischen

Mannschaft wurden beim Match Kanada gegen Schweiz (14.892) gezählt. - In

Mährisch-Ostrau zog die Partie der Slowakei gegen Finnland die meisten Fans

(7.751) an. Die wenigsten (681) kamen zur Partie der Ukraine gegen den

späteren Absteiger Japan.

Duplizität der Ereignisse: Österreich hatte eine

5:3-Überzahl im heutigen Match gegen Lettland. Als Normunds Sejejs (früher

Moskitos Essen) von der Strafbank zurückkam, wurde er millimetergenau

angepasst, versagte aber vor dem österreichischen Tor. Die Österreicher

lernten nichts aus dieser Situation, denn als mit Atvars Tribuncovs´ Strafe

zu Ende war, bekam er den gleichen Superpass. Doch im Gegensatz zu Sejejs

traf Tribuncovs. Es stand 3:1, und die Vorentscheidung für das Viertelfinale

war gefallen.

Was nach einem mehr als einwöchigen Aufenthalt in Prag am

meisten auffällt: Die unzähligen Straßenbahnen kommen durch die Bank

pünktlich, für einen Deutschen eine ganz neue Erfahrung. Und der größte

Unterschied zwischen einem finnischen Stadion und der Sazka Arena in Prag?

In Finnland wurde seinerzeit ein deutscher Kollege in Haft genommen, als er

eine Cola-Dose mit auf seinen Platz nahm; hier in Prag bauen manche

Zuschauer auf ihrem Platz eine eigene Frittenbude auf.

DEB stellt Sturm-Nachfolger vor
Toni Söderholm wird neuer Bundestrainer

Umfassende Neustrukturierung beim DEB: Toni Söderholm wird neuer Bundestrainer, Sportdirektor Stefan Schaidnagel leitet künftig den DEB mit Generalverantwortung. Tob...

GeFinner: Donnerstag wird der DEB den Finnen wohl als neuen Bundestrainer vorstellen
Porträt: Das ist Toni Söderholm!

Als Fußball-Kaiser Franz Beckenbauer plötzlich vor dem Haus der Söderholms stand. ...

Sturm-Nachfolger kommt aus Riessersee
Toni Söderholm wohl neuer Eishockey-Bundestrainer

Der Nachfolger von Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm ist offenbar endlich gefunden. ...

Das deutsche "Miracle on Ice"
​Marco Sturm und der geheimnisvolle Pepita-Hut

Xaver Unsinn war in den Siebziger Jahren und von 1982 bis 1990 Eishockey-Bundestrainer – legendär war vor allem der Pepita-Hut von „Mister Eishockei“, den Marco Stur...

Lean Bergmann nachnominiert
Deutschland Cup: Patrick Hager sagt ab

Unterkörperverletzung: Hager fällt für mehrere Wochen aus....

Spielplan Deutschlandcup