Notizen aus Prag (25)

Notizen aus Prag (49)Notizen aus Prag (49)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die zweite Entscheidung bei dieser WM ist gefallen. Durch das 2:2 der

Kasachen gegen die Ukraine ist den Japanern auch die letzte theoretische

Möglichkeit zum Klassenerhalt genommen. Das Spiel erinnerte mehr an eine

verspätete Friedensdemonstration des 1. Mai als ein Eishockeymatch. Somit

spielen Japan und Frankreich im nächsten Jahr in der Division I (früher

B-Gruppe). Deren Plätze werden, wie bekannt, in Wien und Innsbruck im

nächsten Jahr von Slowenien und Weißrussland eingenommen.

In “unserer” Gruppe ist noch vieles möglich. Kanada und Tschechien haben

ihre Viertelfinalplätze sicher, während sich auch die anderen vier Teams

noch Chancen auf einen weiteren Verbleib im Wettbewerb machen dürfen. Bis

auf die Kombination “Lettland und Österreich” ist noch alles drin. Denn bei

einem Remis zwischen beiden Kontrahenten (Beginn: 16.15 Uhr) ist Deutschland

der lachende Dritte und kann gegen die Schweiz jedes Resultat erzielen.

Aufgrund der Punktgleichheit zwischen Österreich, Lettland und Deutschland

würde der direkte Vergleich zählen, und da hätten die Zach-Schützlinge drei

Zähler (Sieg gegen Austria, Remis gegen Lettland) auf ihrem Konto. Dem

Sieger der vorgenannten Partie ist das Viertelfinale sicher, unabhängig

davon, wie das Match Schweiz - Deutschland ausgeht.

In der anderen Gruppe ist alles andere als ein Weiterkommen von Schweden,

Finnland, der Slowakei sowie der USA utopisch. Die US-Boys brauchen morgen

nur ein Unentschieden, um unter die ersten Acht zu gelangen. Russland muss

zum zweitenmal nach 2000 in St. Petersburg vor den Viertelfinals abreisen.