Notizen aus Prag (19)

Notizen aus Prag (49)Notizen aus Prag (49)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Oh, da sind die Chancen unseres Schiedsrichters Richard Schütz gestiegen,

noch weitere Partien zu leiten. Denn etwas Vergleichbares, was gestern bzw.

heute die Herren in Schwarz-Weiß vollbrachten, hat der Schreiber dieser

Zeilen, der immerhin seine 24. A-WM sieht, noch nicht beobachtet. In der

heutigen Partie Lettland gegen die Schweiz (1:1) beförderte Lettlands

Torwart Arturs Irbe die Scheibe bei 58;56 Minuten die Scheibe aus dem

Spielfeld. Der Routinier erhielt allerdings vom russischen Unparteiischen

Alexander Poljakow lediglich zwei Strafminuten und nicht, wie das Regelwerk

vorsieht, einen Penalty gegen sich. Gestern standen beim 2:0 der Slowaken

gegen Russland sechs Feldspieler (und der Torwart) der Slowakei auf dem Eis.

Süffisant kreuzte der tschechische Kommentator in der TV-Analyse die sechs

Slowaken an. Weder der “Head” Christer Lärking (SWE) noch die Linesmen

Mathew Folke (GB) und unser Thomas Gemeinhardt sahen die Regelübertretung.

Trainerlegende Viktor Tichonow in der Pressekonferenz: “Wir haben gesehen,

dass zu viele Spieler auf dem Eis waren, aber dafür gibt es ja

Schiedsrichter.” Auch eine Stunde nach Spielende (das ist die Maximalzeit)

war ein Prostest der Russen eingegangen. Somit bleibt das 2:0 gültig. Der

Fehler des Zebra-Trios wird beim morgigen Direktorat-Meeting diskutiert.

Alles andere als ein Hinauswurf wäre unvorstellbar. - Und zu guter Letzt...

Als sich einer der Linienrichter rund vier Minuten vor Ende der Partie

Schweiz gegen Lettland verletzte, ging, man lese und staune, das Match mit

zwei Unparteiischen weiter. Allerdings ging das Ganz nicht im

Zwei-Mann-System über die Bühne, sondern mit einem Schieds- und einem

Linienrichter. Wie nach einem Bully im Angriffsdrittel ein eventuelles

Abseits hätte erkannt werden können, wissen nur die Götter. Es handelt sich

hierbei, wie wir alle wissen, um eine A-WM und nicht um ein Hobbyturnier.



Übrigens... hält natürlich das Verletzungspech der Kasachen an. Beim

Abwehrversuch eines Schusses beim heutigen Spiel gegen Japan bekam Fjodor

Polischtschuk den Puck gegen den Hals. Das Resultat waren Gott sei Dank nur

drei Stiche, wie die offizielle Pressemitteilung vermerkt.