Notizen aus Prag (16)

Notizen aus Prag (49)Notizen aus Prag (49)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Pressesprecher haben es manchmal gar nicht einfach, denn nicht jeder Akteur

ist so freundlich zu jedermann wie beispielsweise die deutschen Akteure

Andreas Morczinietz, Jan Benda oder etwa Robert Müller und beantwortet treu

und brav so gut wie jede Frage. Mit Mirko Lüdemann hat es Pressesprecherin

Alexandra Lauble ganz schön schwer, denn obgleich ein sächsischer Kollege

den gebürtigen Weißwasseraner schon mehrfach sprechen wollte und sich einmal

sogar anmeldete, zeigte ihm der Kölner Verteidiger, der sich

bedauerlicherweise (noch) nicht in seiner gewohnten Form befindet, die kalte

Schulter. Auch Pavel Barta, Frau Laubles Kollege vom tschechischen Verband,

läuft vergeblich hinter dem Ex-Eisbären Jiri Dopita her, um ihn vor das

Mikrofon oder den Schreibblock zu bringen. Insider behaupten gar, dass der

routinierte Stürmer schon seit zwei Jahren keine Interviews mehr gibt.

Beim heutigen Spiel der Gastgeber gegen Österreich muss Austrias Kapitän

Dieter Kalt (Färjestad, früher Köln und Mannheim) passen. Wie es in der

offiziellen Pressemitteilung heißt, hat der kantige Angreifer Wasser in der

Schulter.

Auch heute wurden wieder einige Akteure nachnominiert. Für Kasachstan geht

Sergej Newstrujew aufs Eis, für Japan Shuji Masuko; bei Finnland ist es

Fredrik Norrena, bei Dänemark Thor Dresler. Das Jersey mit dem Adler wird

der Mannheimer Angreifer Christoph Ullmann überstreifen. Damit ist das

Rennen für Sven Felski von den Eisbären Berlin gelaufen.

Einen neuen Rekord aus der Abteilung “negativ” stellte Frankreich auf und

löschte damit die seit zwei Jahren bestehenden “Bestmarke” der Polen aus.

Bisher blieben die Franzosen 240 Minuten lang ohne eigenes Tor. Polen hatte

bei der WM 2002 in Schweden ein Torverhältnis von 0:18 nach der ersten

Runde. In der Abstiegsrunde gelang den Männern mit dem weißen Adler jedoch

gleich im ersten Spiel gegen Italien ein Treffer. Das blieb den gallischen

Hähnen verwehrt. Zum letzten Mal bejubelten die Franzosen am 9. Mai 2000

einen Torerfolg in der ehemaligen Gruppe A. In diesem Turnier lagen sie

bereits im ersten Spiel nach neun(!) Sekunden gegen Österreich hinten. Auch

ein Rekord!



Ob die Ukrainer ihren Kader verstärkt oder nur ergänzt haben, wird sich

zeigen. Denn neu im Team sind Verteidiger Denys Isaenko sowie Angreifer

Kostjantin Kasjatschuk. Steigern muss sich die Truppe in Blau-Gelb ohnehin,

denn gegen Japan kam sie über ein 2:2 nicht hinaus.