Noch 808 Tage

Lesedauer: ca. 1 Minute

In 808

Tagen (7.Mai 2010) beginnt die 74. IIHF Weltmeisterschaft in Deutschland.

Ungewöhnlich früh starten jetzt die Verantwortlichen rund um den Deutsche

Eishockeybund mit der Öffentlichkeitsarbeit für diese Veranstaltung. Den

Auftakt dazu machte eine Pressekonferenz im Bundesinnenministerium in Berlin.

Zu Gast beim Innenminister Dr. Wolfgang Schäuble warben vor einem recht großen

Presseaufgebot DEB-Präsident Hans-Ulrich Esken, Generalsekretär Franz Reindl sowie

Bundestrainer Uwe Krupp für die Weltmeisterschaft.

Esken,

gleichzeitig auch Präsident des Organisationskomitee, gab sich dabei

optimistisch: „Wir wollen und werden eine WM ausrichten, welche den Fans, den

Teams, den zahlreichen Gästen aus dem In- und Ausland, den Medien, den

Sponsoren und allen Beteiligten als eine begeisternde, perfekt organisierte und

von großer Gastfreundschaft geprägter Veranstaltung in Erinnerung bleibt.“

Etwas mehr

ins Detail ging Franz Reindl: „Wir wollen in den 56 Spielen an die 500

000 Zuschauer zur WM in die Stadien locken und sind dabei guter Dinge, dass wir

dies schaffen.“

Die

Weltmeisterschaft findet vom 7. bis 23.Mai 2010 in der Kölnarena (18500

Zuschauer), sowie in der Mannheimer SAP-Arena (13500 Zuschauer) statt. Ab dem

Viertelfinale wird dann die Kölnarena der alleinige Austragungsort sein.

Dort will

auch Bundestrainer Uwe Krupp hin: „Wir setzen uns zwar nicht das Ziel, wie bei

der Fußball- oder Handball-WM Weltmeister zu werden, aber ich kann jetzt schon

klar sagen, dass jeder Spieler, der mit dem Adler auf der Brust bei dieser WM

aufläuft, restlos Alles geben wird. Unser Ziel wird es nicht sein, den Abstieg

zu vermeiden, wir wollen etwas reißen! Den olympischen Gedanken lassen wir

deswegen schon im Februar 2010 in Vancouver.“

Zwar

müssen sich die Deutschen für Olympia erst noch qualifizieren, die Ansage von

Krupp ist aber trotzdem klar und deutlich.

Zuvor

erteilte Minister Schäuble diesem Unternehmen aber noch seinen Segen: „Ich bin

sicher, die vielen Anhänger des Eishockeys in aller Welt werden hier in

Deutschland eine gute Zeit erleben. Ich wünsche dem Organisationskomitee gutes

Gelingen bei der Realisierung der WM. Von Staats- und steuerlicher Seite ist

alles bereitet.“ (ovk/mac)

Foto by ovk - Im Blitzlicht: Franz Reindl, Dr. Wolfgang Schäuble, Hans-Ulrich Esken und Uwe Krupp (v.l.) auf dem Podium im Innenministerium