Zwei Tore in elf Sekunden durch Fürbeck

Rote Laterne in Füssen gelassenRote Laterne in Füssen gelassen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Fahrt nach Iserlohn hat sich für die DNL-Mannschaft der Starbulls Rosenheim in sportlicher Sicht gelohnt. Die Truppe von Tom Schädler gewann beim dortigen IEC am Samstag mit 3:0 und am Sonntag mit 4:1 und holte damit sechs wichtige Punkte im Kampf um Platz 4 in der Tabelle der Deutschen Nachwuchsliga. Da alle anderen Partien dieser beiden Spieltage wegen einer Länderspielreise der U-16-Nationalmannschaft verlegt wurden (nur Iserlohn konnte nicht verlegen) sind die Starbulls (zumindest bis nächste Woche) auf dem dritten Rang zu finden.

Die Rosenheimer mussten ohne die beiden Nationalspieler Bronislaw Tomaschewski und Max Meirandres antreten, zudem fehlten die verletzten Leistungsträger Raphael Bernegger und Dominik Unverzagt. Im ersten Vergleich mit den Sauerländern brachte Marius Fürbeck die Starbulls in der 13. Minute nach Zuspiel von Marius Möchel in numerischer Überlegenheit mit 1:0 in Führung. Nach einem torlosen Mittelabschnitt mit vielen Strafzeiten (auf beiden Seiten gab es jeweils 14 Minuten) markierte wiederum Fürbeck in der 42. Minute das 2:0, ehe Tobias Kofler im Powerplay in der 49.Minute den 3:0-Endstand besorgte. Für Torhüter Lukas Steinhauer bedeutete dies auch den dritten shut-out der laufenden Saison.

Im zweiten Duell mussten die Starbulls nach dem einzigen Gegentor des Wochenendes aus der achten Minute lange Zeit einem Rückstand hinterherlaufen. Aber auch dies meisterten sie ausgezeichnet und Kofler glich in der 34. Minute aus. Mit dem 1:1-Zwischenstand ging es in den Schlussabschnitt, in dem die Rosenheimer in den ersten fünf Minuten ein Powerplay nicht zum Torerfolg nutzen konnten. Da waren sie allerdings in guter Gesellschaft, denn die Gastgeber verpassten zu Beginn des zweiten Drittels in einem fünfminütigen Überzahl (Fabian Zick musste mit einer Matchstrafe vom Eis) das 2:0. So kam es – wie schon am Vortag – zum großen Auftritt von Fürbeck, der in der 57. Minute im Alleingang für die Vorentscheidung sorgte. Er traf innerhalb von nur elf(!) Sekunden zweimal und brachte so seine Farben mit 3:1 in Front. Den 4:1-Endstand fixierte in Minute 58 Kofler mit einem empty-net-goal, nachdem Iserlohn schon frühzeitig seinen Torhüter durch einen sechsten Feldspieler ersetzte. Getrübt wurde die Freude über die beiden Siege durch die Verletzung von Dennis Schütt, der mit einem Handbruch mindestens zwei Monate ausfallen wird.