Zwei Siege gegen FüssenKrefelder EV

Zwei Siege gegen FüssenZwei Siege gegen Füssen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Von der ersten Minute wurde Füssen unter Druck gesetzt, dass mit dem 1:0 durch Knut Apel in der 20. Minute doch gut bedient war. Im zweiten Spielabschnitt nutzte dann Kevin Neumüller ein Überzahlspiel in der  29. Minute zum 2:0. Als dann Mike Schmitz zwei Minuten gar auf 3:0 erhöhte, schien Krefeld schon einem ungefährdeten Sieg entgegen zu sehen. Ein schwerer Abwehrfehler kurz vor der zweiten Pause sorgte jedoch dafür, dass Füssen zum 3:1-Anschlusstreffer kam  und für die letzten 20 Minuten wieder Hoffnung schöpfen konnte.  Allerdings hatten die Gastgeber mit Beginn des letzten Drittels nicht Artem Klein auf der Rechnung, der mit dem zweiten Krefelder Überzahltor zum 4:1 alle Füssener Bemühungen zunichtemachte. Den letzten Treffer zum 5:1-Ednstand besorgte dann in der 50.Minute mit Knut Apel der gleiche Torschütze, der auch für das erste Tor verantwortlich war.

„Das Torschussverhältnis von 56:15 spricht eine deutliche Sprache. Das Spiel hätte auch zweistellig für uns ausgehen können“, sagte KEV-Trainer Ralf Hoja nach dem erfolgreichen Fünfpunkte-Wochenende.

Einen Tag zuvor hat der KEV mit einem 6:5 (0:2, 2:2, 3:1, 1:0)-Sieg die ersten zwei Auswärtspunkte einfahren können. Krefeld begann die Partie sehr druckvoll und recht ordentlich. Doch wie so oft ließen die KEV-Spieler die Torchancen trotz zahlreicher Möglichkeiten liegen und kassierten stattdessen in der 7. und 10. Minute zwei Gegentore. Als dann Füssen mit Beginn des zweiten Drittels durch ein Überzahltor gar auf 3:0 erhöhte, sah es gar nicht gut für den KEV aus.Die Mannschaft von Trainer Ralf Hoja zeigte jedoch Kämpferqualitäten und kam durch einen Doppelschlag von Christian Scharr (31./34.) auf 2:3 heran. Als der KEV dann auf den Ausgleich drängte, gelang Füssen das 4:2.

Im letzten Drittel setzteKrefeld alles auf eine Karte, mit dem Erfolg, dass Artem Klein nach knapp fünf Minuten das 3:4 bejubeln durfte. Der gleiche Spieler war dann auch beim nächsten Treffer zur Stelle, denn der KEV kam in doppelter Überzahl zum längst verdienten4:4-Ausgleich. Nun lief es immer besser im Krefelder Spiel, denn das 5:4 durch Janek Seeman (50.) ließ nicht lange auf sich warten. Als dann Verteidiger Marcel Pfänder wegen Spielverzögerung auf der Strafbank musste, schlug Füssen wieder zum 5:5 (55.) zu. Als Pfänder abermals vom Eis geschickt wurde und auch noch Christian Scharr neben einer Zweiminutenstrafe auch noch mit einer Spieldauerstrafe belegt wurde, brannte es lichterloh vor dem Krefelder Tor. Zum Glück blieb die Unterzahlsituation ohne Folgen und so ging es in die Verlängerung. Hier packte der quirlige KEV-Stürmer Julius Bauermeister nach knapp zwei Minuten seine Chance beim Schopf, indem er seinen Gegner clever ausspielte und den Puck rechts oben ins Füssener Tor versenkte.

„Im Prinzip haben wir einen Punkt verloren. Der 5:5-Ausgleich hätte so nicht mehr fallen dürfen", sagte Hoja nach dem Krimispiel.