Zwei Niederlagen für Krefelder DNL-TeamKrefelder EV

Zwei Niederlagen für Krefelder DNL-TeamZwei Niederlagen für Krefelder DNL-Team
Lesedauer: ca. 1 Minute

In den beiden Partien hielt das Team vom Trainergespann Ralf Hoja und UweSchaub in den ersten 20 Minuten gut mit den Niederländern mit. Im ersten Spiel ging der KEV in der sechsten Minute durch Gregor Kubail in Führung, die in der zwölften Minute egalisiert wurde. Im Mittelabschnitt trafen die Gastgeber dann zweimal, während die Krefelder Akteure trotz guter Chancen zu keiner weiteren Verwertung kamen. Auch als die Niederländer in der 49. Minute das 3:1 machten, gab der KEV nicht auf und kam in der 57. und 60. Minute noch zu den Anschlusstreffen durch Denis Shevyrin und Matthias Vostarek zum 2:3-Endstand.

Einen ähnlichen Verlauf nahm auch das zweite Duell. Der KEV ging in der 13. Minute durch Artem Klein in Front, vergab aber direkt im nächsten Angriff die Chance auf 2:0 zu erhöhen. Die Gäste aus dem Nachbarland machten es im Gegenzug besser. Die Krefelder Abwehr stand nicht ganz auf der Höhe, sodass ein niederländischer Stürmer den Puck noch durch die Schoner von KEV-Torwart Damon Bonness bugsieren konnte. Nach dem Ausgleich war der KEV tonangebend, doch erst ein Schlenzer von Balacz Peter, der von rechts außen in den Winkel traf, ermöglichte die abermalige Führung (23.) Und wie im ersten Drittel antworteten die Niederländer wieder  im Gegenzug mit dem 2:2 (24.). Danach baute der KEV immer mehr ab und die Niederländer übernahmen immer mehr das Kommando. In der 35. Minute hatte der  KEV so gerade eben eine Unterzahl überstanden, das hieß es schon 2:3. Zwei Minuten später ermöglichte ein Fehler von Verteidiger Robin Steenssens an der eigenen blauen Linie den Gästen das 2:4. Im letzten Drittel ging es beim KEV nur noch darum, nicht ganz unterzugehen. Doch spätestens nach dem 5:2-Überzahltor der Niederlande in der 47. Minute und dem 6:2 in der 52. Minute war das Spiel so gut wie gelaufen. Einzig das erste Überzahltor des KEV durch Kevin Neumüller (54.) macht etwas Hoffnung, dass es nächste Woche gegen Berlin besser werden kann. Das 3:7 in der Schlussminute diente da mehr oder minder nur der Ergebnisstatistik.

„Wir sind trotz der Niederlagen im Soll. In der nächsten Woche haben wir noch genügend Trainingseinheiten uns auf Berlin einzustimmen“, bilanzierte KEV-Trainer Ralf Hoja nach den beiden Niederlagen.