Zwei Derbysiege gegen Landshut Starbulls Rosenheim

Zwei Derbysiege gegen Landshut Zwei Derbysiege gegen Landshut
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dabei gewannen sie am Samstag auf eigenem Eis mit 4:1 (2:0, 1:1, 1:0) und am Sonntag in Landshut mit 3:1 (0:0, 1:1, 2:0). Somit zogen sie in der Tabelle der Deutschen Nachwuchsliga an den Niederbayern vorbei und stehen mit nunmehr 26 Punkten auf Rang 4.

Einen guten Start erwischten die Starbulls im ersten Vergleich gegen die Niederbayern. Zunächst verpassten sie es trotz guter Möglichkeiten im Powerplay zum Führungstreffer zu kommen, doch nur 20 Sekunden nach Ablauf der Landshuter Strafzeit klappte es mit dem 1:0: Benjamin Zientek spielte die Scheibe zu Leopold Tausch, der in der fünften Minute aus spitzem Winkel den Puck gefühlvoll unter die Latte „hob“. In der elften Minute hatte Dominik König die Chance zum Ausgleich, aber auch hier war der starke Timo Herden im Rosenheimer Gehäuse ebenso Endstation wie im darauffolgenden Überzahlspiel der Landshuter. Besser machten es die Hausherren kurz darauf im Powerplay. EVL-Crack Simon Pfeiffer hatte noch gar nicht richtig auf der Strafbank Platz genommen, da schlug es bei seinem Keeper Marco Eisenhut bereits ein. Tobias Thalhammer zog von der blauen Linie ab, Florian Gaschke fälschte ab – 2:0 (13.Minute). Fünf Sekunden vor der Pause hatte Zientek das 3:0 auf dem Schläger, scheiterte allerdings knapp. Ein Unterzahltor in Minute 25 brachte die Starbulls endgültig auf die Siegerstraße, nachdem Marvin Schägger den an der gegnerischen blauen Linie lauernden Tausch bediente. Der frühere Landshuter fuhr auf Eisenhut zu und ließ ihm keine Chance. In der Folge rettete mehrfach Herden (u.a. in der 27.Minute vor Marco Sedlar und im Nachschuss vor Stefan Loibl), auf der anderen Seite verpasste wenig später Simon Heidenreich die Vorentscheidung. Nach genau 33 Minuten war es Patrick Fischer, der die Gäste auf 1:3 heranbrachte und noch einmal für etwas Spannung sorgte. In der 44.Minute traf jedoch Zientek zum 4:1, was schließlich den Endstand bedeutete. Eher unrühmlich war die Aktion von Rosenheims Marcel Weidler, der in der 48.Minute im gegnerischen Drittel seine zweite 2+10-Minuten-Strafe an diesem Abend kassierte, was eine Spieldauerdisziplinarstrafe bedeutete. Damit war er für das Match am Sonntag gesperrt.

In Landshut blieb das erste Drittel einer weitgehend ausgeglichenen Partie torlos. Erst in der 32.Minute traf Tausch auf Vorlage von Zientek in numerischer Überlegenheit zum 1:0 für Rosenheim. 78 Sekunden vor der zweiten Pause markierte jedoch Lukas Krämmer (saß beim 0:1 auf der Strafbank) den Ausgleich. „Völlig unnötig zu diesem Zeitpunkt“, meinte Trainer Thomas Schädler, der bis auf Kleinigkeiten mit dem Verlauf des Wochenendes zufrieden war. Das letzte Drittel begann für die Starbulls mit einem Geschenk, denn die Gastgeber kamen zu spät aus der Kabine und kassierten prompt die Strafzeit wegen Spielverzögerung. Und hier gab es nach 80 Sekunden fast die Kopie des Powerplaytreffers des Vortags, denn wiederum Gaschke fälschte einen Schuss zum zweiten Rosenheimer Tor des Tages ab. In der Folge sorgte SBR-Keeper Hannibal Weitzmann – der seinem Pendant Herden in nichts nachstand - für die nötige Sicherheit. Die Entscheidung fiel schließlich in Minute 56, der Torschütze hieß erneut Gaschke. Die Schlussphase bestritten beide Teams mit nur noch zwei Reihen, wobei die Grün-Weißen den Vorsprung souverän nach Hause spielten.