Zurück in die Spur gefunden

Rote Laterne in Füssen gelassenRote Laterne in Füssen gelassen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Einige ungemütliche Tage lagen hinter der DNL-Mannschaft der Starbulls Rosenheim, die sich nach drei Niederlagen in Folge mit teilweise indiskutablen Leistungen den Groll von Cheftrainer Tom Schädler zugezogen hatte. Doch am vergangenen Wochenende zeigten sie sich in den beiden Heimspielen gegen die rheinischen Rivalen Düsseldorfer EG und Kölner EC deutlich verbessert und konzentrierter, so dass sie mit zwei Siegen – 4:2 gegen die DEG und 3:2 gegen die Junghaie – sechs Punkte auf der Habenseite verbuchen konnten.

Zwei Treffer bekamen die Zuschauer im Kathrein-Stadion in den ersten beiden Spielabschnitten am Samstag gegen Düsseldorf zu sehen. Nachdem die Starbulls drei Unterzahlsituationen schadlos überstanden, erzielte Max Mois in der 14.Minute das 1:0 für die Hausherren. In der 25.Minute traf DEG-Stürmer Dennis Fischbuch lediglich den Pfosten, in der 33. Minute netzte Anton Pertl zum 2:0 ein. Eine Vorentscheidung schien in Minute 43 gefallen, als Maximilian Merz in Überzahl das 3:0 markierte. Danach kamen allerdings die Gäste noch einmal zurück und verkürzten bis zur 52. Minute auf 3:2. Bei Spielzeit 54:03 Minuten kassierte ein Düsseldorfer eine Strafzeit, danach lief die Partie bis 58:58 Minuten ohne Pfiff durch. Und es war ein Rosenheimer Treffer, der für die Unterbrechung sorgte, denn Mois stocherte die Scheibe zum 4:2-Endstand über die Linie, nachdem der Puck nach einem Schuss von Tobias Kofler Richtung Linie trudelte.

Wesentlich mehr Spielunterbrechungen gab es am Sonntag Vormittag – zumindest in den ersten 40 Minuten. Da pfiff der Hauptschiedsrichter nämlich äußerst kleinlich und verteilte insgesamt 58 Strafminuten. Für den einzigen Treffer des ersten Drittels sorgte Max Renner für die Grün-Weißen, dessen Schlagschuss in Überzahl das 1:0 einbrachte. Zu Beginn des Mittelabschnitts hatte Kofler zwei großartige Chancen, in der 25.Minute gelang jedoch Nico Opree mit einem Schuss von der blauen Linie (Köln war zu diesem Zeitpunkt nur vier Sekunden in numerischer Überlegenheit) der Ausgleich. In der 32.Minute war es endlich Kofler vergönnt, als sein Schuss den Weg in den gegnerischen Kasten fand. Lange konnten sich die Starbulls aber nicht freuen, denn nur 92 Sekunden später traf Florian Lüsch zum 2:2. Danach schwieg auch die Pfeife des Unparteiischen lange, ehe er in der 53.Minute innerhalb von sieben Sekunden zwei Junghaie auf die Strafbank schickte. Und dieses doppelte Überzahlspiel nutzten die Rosenheimer: Über Dennis Herold und Maximilian Merz kam die Scheibe zu Marvin Bauscher, der mit seinem Torerfolg den 3:2-Endstand fixierte. Obwohl die Kölner in der Folge noch fast vier Minuten Überzahl spielten, standen am Ende dieses Spielabschnitts lediglich drei Schüsse der Rheinländer. Diese gute Abwehrleistung war der Hauptgrund für das erste 6-Punkte-Wochenende der Saison.

Bereits am kommenden Mittwoch bestreiten die Starbulls das nächste Match. Der Spielplan will es so, dass man bereits zum dritten Mal in der laufenden Punktspielsaison auf den EC Bad Tölz trifft. Spielbeginn im Oberland ist um 19 Uhr.