Weiterhin punktlos im eigenen StadionStarbulls Rosenheim

Weiterhin punktlos im eigenen StadionWeiterhin punktlos im eigenen Stadion
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In den ersten 20 Minuten riefen die Starbulls am Samstag eine ordentliche Leistung ab und lagen durch ein Unterzahltor von Manuel Edfelder nicht unverdient mit 1:0 vorne. Im zweiten Drittel zeigten die Grün-Weißen jedoch wieder ihr anderes Gesicht – kein Wille, keine Laufbereitschaft, man ließ den Gegner spielen und kombinieren und schaute praktisch nur zu, wie die Krefelder die Partie drehten. In der 24. Minute glich Kevin Neumüller aus, zwei Minuten später nutzten die Gäste einen katastrophalen Fehlpass der Rosenheimer im eigenen Drittel zur Führung, die sie stetig ausbauten. Daran änderte auch die Auszeit von SBR-Trainer Thomas Schädler nichts, denn nur 68 Sekunden nach dem zweiten Gegentreffer folgte das 1:3, das einem verlorenen Bully vorausging. In der 32. Minute sorgten die Seidenstädter mit dem 4:1 schließlich für die Vorentscheidung. In der Schlussphase dieses Spielabschnitts hatten Edfelder, Tobias Flach und Florian Gaschke gute Chancen zum Anschlusstor, doch die drei Stürmer vergaben aus aussichtsreichen Positionen. Im letzten Drittel waren die Krefelder weiter überlegen und kamen in der 49. und 55. Minute zu weiteren Torerfolgen. 61 Sekunden vor dem Ende war es wiederum Edfelder, der zumindest für Ergebniskosmetik sorgte. Schädler kritisierte einmal mehr die mangelnde Laufbereitschaft und den Willen zahlreicher Spieler: „Wir hatten in den letzten Jahren immer Mannschaften, denen es an Technik fehlte, dies konnten wir aber durch kämpferischen Einsatz wieder gut gemacht.“

Wie schon am Samstag begannen die Hausherren gut und lagen nach dem ersten Drittel mit 1:0 in Front – Torschütze war Kapitän Gaschke. In Minute 24 fuhr Flach eine Einzelaktion, scheiterte am gegnerischen Torhüter, den Abpraller verwertete Jordan Friesen zum 2:0. Das sollte es allerdings zunächst mit der Rosenheimer Herrlichkeit gewesen sein, denn danach gab der KEV Gas und verkürzte in der 27. Minute durch Lucas Leuschner auf 1:2. In der 31. Minute rettete SBR-Keeper Hannibal Weitzmann zweimal glänzend und Schädler reagierte mit einer Auszeit, in der es eine nicht zu überhörende Ansage gab. Diese Worte waren in den Köpfen der Spieler zu schnell verpufft, denn nur elf Sekunden später fiel der Ausgleich durch Marcel Pfänder. War die Verteidigung schon zu Beginn des Wochenendes dünn besetzt, so wurde die Abwehr nach einem Check an Martin Lidl weiter dezimiert – Lidl musste in der zweiten Drittelpause ins Krankenhaus gebracht werden und die Starbulls hatten nur noch vier gelernte Verteidiger aufzubieten. Elf Sekunden nach Beginn des letzten Spielabschnitts klingelte es im Kasten von Weitzmann zum dritten Mal, in Minute 45 schienen nach dem 2:4 die Messen gelesen. Rosenheim kämpfte sich aber diesmal zurück und 20 Sekunden später vollendete Gaschke einen schönen Spielzug über Timo Schirrmacher und Max Schädler zum 3:4. In der Folge hatte Friesen den Ausgleich auf dem Schläger und plötzlich schien ein Ruck durch die Mannschaft zu gehen. Die Starbulls wollten den Ausgleich – und bekamen ihn in der 51. Minute durch den dritten Treffer von Gaschke an diesem Vormittag. Krefeld nahm daraufhin eine Auszeit und nach nur 30 Sekunden lagen sie wieder in Führung. Trainer Schädler versuchte in der Schlussphase noch einmal alles, ersetzte Weitzmann durch einen sechsten Feldspieler, zum erneuten Ausgleich reichte es jedoch nicht mehr.