Vier Punkte zum Abschluss der Hauptrunde

Schwarzes Wochenende für den KEVSchwarzes Wochenende für den KEV
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit einem 3:1 (1:0, 0:0, 2:1)-Sieg und einer 5:6 (2:2, 2:1, 1:2, 0:1)-Niederlage nach Verlängerung gegen die Starbulls Rosenheim verabschiedete sich der Krefelder EV von der Hauptrunde in der Deutschen Nachwuchs-Liga.

Das erste Match am Samstag begann mit einem für diese Liga unglaublich hohen Tempo. Auf Seiten der Krefelder hob sich im ersten Drittel vor allem der Wille und der Einsatz das Spiel gewinnen zu wollen deutlich hervor. Dies belegte nicht nur das Schussverhältnis von 20:7, sondern spiegelte sich auch in der 1:0-Führung durch einen schönen Schuss von Andreas Pauli in der 13.Minute wider. Im zweiten Spielabschnitt drängte Rosenheim zwar auf den Augleich, jedoch stand die Abwehr um Torhüter Robin Heinrich felsenfest und ließ keinen Gegentreffer zu. Zwar spielte der KEV in dieser Phase recht diszipliniert, doch die Sturmversuche zum Ausbau der Führung reichten zunächst nicht aus. In der 32.Minute nutzte dann abermals Andreas Pauli, der seine Chance zum 2:0 nutzte. Als dann Marc Schaub fünf Minuten vor der Schlusssirene zum 3:0 traf, sah der KEV wie der sichere Sieger aus. Die Schwarz-Gelben zeigten sich danach nicht mehr so konzentriert auf dem Eis und ermöglichten den Gästen aus Bayern in der 59. Minute noch den Anschlusstreffer zum 3:1. Danach nahm Rosenheim zwar noch seinen Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspielers heraus, einen weiteren Gegentreffer wussten die Krefelder Verteidiger jedoch bis zum Spielende zu verhindern.

Auch im zweiten Duell gegen Rosenheim legten beide Mannschaften nach dem ersten Bully so richtig los. Und abermals war es der KEV, der den besseren Start erwischte. Dem 1:0 durch Andreas Pauli in der 8.Minute folgte zwei Minuten später gar das 2:0 durch Tibor Uglar. Die Freude dauerte nicht lange. Im Gegenzug schlug Rosenheim eine halbe Minute später zurück und schaffte in der 16.Minute sogar den 2:2-Ausgleich. Fortan bot die Partie alles, was es im Eishockey zu sehen gibt. Ein über weite Strecken sehenswerter Schlagabtausch beider Teams begann im zweiten Drittel mit dem 3:2 für Krefeld durch Frederic Riefers (23.) , dem Pascal Zerressen kurze Zeit später gar das 4:2 (26.) folgen ließ. Zwar bestimmte der KEV weiterhin die Partie, jedoch wurde die taktische Linie nicht mehr so ganz eingehalten. Dies brachte Rosenheim wieder zurück ins Match. In der 40.Minute verkürzten die Bayern entsprechend durch ein Überzahltor auf 4:3. Im letzten Drittel wirkten die Krefelder Spieler etwas matt und kraftlos. Fortan übernahm Rosenheim das Kommando und drehte das Spiel zwischen der 49. und 51.Minute mit zwei Treffern zum 4:5. Wer dachte die KEV-Spieler würden jetzt die Köpfe hängen lassen, der sah sich getäuscht. Voll motiviert ging es in die letzten Minuten. Das Aufbäumen wurde in der 59.Minute belohnt. Christian Kretschmann schloss ein Überzahlspiel seines Teams unter großem Jubel des Krefelder Anhangs erfolgreich ab. In der anschließenden Verlängerung schaffte dann Rosenheim nach drei Minuten doch noch den Sieg zum 5:6. Doch trotz der Niederlage sah man nach Spielende nur glückliche Gesichter beim KEV. Durch den zuvor geholten Extrapunkt war sicher, dass der Play-off Gegner der Krefelder die DEG sein würde. KEV-Trainer Ralf Hoja zeigte sich von den Spielen gegen Rosenheim begeistert: „Das waren zwei tolle Spiele. Wir stehen gut da und sind bestens gerüstet für Düsseldorf.“