Vier Punkte gegen die Allgäuer Mannschaften

Vier Punkte gegen die Allgäuer MannschaftenVier Punkte gegen die Allgäuer Mannschaften
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit vier kompletten Reihen traten die Starbulls im Match gegen Füssen an und gaben zunächst deutlich die Richtung vor. Die Rosenheimer dominierten die Partie, luden den Gegner jedoch immer wieder ein und so blieb es bis in die Schlussphase eng. In der vierten Minute brachte Raimund Hilger die Hausherren mit 1:0 in Front, Leopold Tausch erhöhte in der 13.Minute nach Vorarbeit von Sebastian Alt im Powerplay auf 2:0. Kurz darauf kassierte Tobias Thalhammer eine Strafzeit und Füssen verkürzte durch Lukas Heger auf 1:2. Nach dem 2:2-Ausgleich durch Valentin Gschmeißner schalteten die Grün-Weißen wieder einen Gang hoch und markierten innerhalb von 36 Sekunden zwei Treffer. Erst vollendete Tausch ein Zuspiel von Dominik Daxlberger, dann „zauberte“ Maximilian Merz die Scheibe in Unterzahl in den gegnerischen Kasten. Wie aber schon im ersten Drittel gerieten die Starbulls wieder in Unterzahl (diesmal saßen Mario Worack und Dominik Ochmann auf der Strafbank), die Allgäuer ließen den Puck hervorragend laufen und fanden den bereits sekundenlang neben dem Pfosten frei stehenden Joseph Lewis, der 61 Sekunden vor der zweiten Pause für den Anschluss sorgte. Im Schlussdrittel kam Füssen kaum mehr gefährlich vor das Rosenheimer Gehäuse, stattdessen war Dennis Reimer in der 48.Minute mit dem 5:3 zur Stelle. Die endgültige Entscheidung fiel schließlich in Minute 58, als Manuel Hillinger in numerischer Überlegenheit einen Schuss von Max Renner zum 6:3-Endstand abfälschte.

Am Sonntag mussten die Starbulls neben den zur 1.Mannschaft abgestellten Daxlberger und Max Meirandres auch auf Ochmann (spielte wie schon am Freitag für den Oberligisten TSV Erding) verzichten, dafür war Benjamin Zientek nach seinen drei Spielen Sperre wieder dabei. Im ersten Drittel saßen die Rosenheimer zu oft auf der Strafbank, in einer der wenigen eigenen Powerplaysituationen mussten sie das 0:1 hinnehmen. „Das war eine äußerst enttäuschende Leistung, die Jungs zeigten zu wenig Einsatz, kaum Laufbereitschaft und kassierten viel zu viele unnötige Strafzeiten“, so ein enttäuschter Trainer Schädler. Bis Ende des Mittelabschnitts blieb es bei diesem Zwischenstand, die Jungbullen durften sich bei ihrem Torhüter Timo Herden bedanken, der seine Kameraden mit sensationellen Saves im Spiel hielt. Mitte des Schlussabschnitts kam zunächst die überraschende Wende zugunsten der Starbulls, nachdem Michael Messner in der 52.Minute den Ausgleich erzielte und zweieinhalb Minuten später Reimer sogar das 2:1 für Rosenheim markierte. „Da dachte ich, dass wir die Kurve doch noch bekommen“, meinte Schädler, der Zientek nach einer zehnminütigen Disziplinarstrafe aus der 39.Minute nicht mehr einsetzte. Wenige Sekunden nach dem Führungstreffer marschierten Alt und kurz darauf Renner auf die Strafbank und die Allgäuer nutzten das doppelte Überzahlspiel in der 56.Minute zum Ausgleich. 75 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit kamen die Starbulls zu einem Powerplay,. Diese Gelegenheit konnten sie jedoch weder bis zur Sirene, noch in den ersten 45 Sekunden der Verlängerung nutzen. In der 62.Minute musste Messner in die „Kühlbox“, diese numerische Überlegenheit münzten die Gastgeber zum Siegtreffer um.