Verdienter Erfolg für den KECDNL-Derby gegen Krefeld

(Foto: Imago)(Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Kölner EC besiegten im rheinischen Derby den Krefelder EV mit 6:3 (2:1, 2:1, 2:1). Derzeit befinden sich die Jungs von Trainer Rodion Pauels auf Platz zwei der Deutschen Nachwuchsliga. Gleich 17 Junghaie sind in die U16 und U18 Nationalmannschaft einberufen worden.

In Krefeld läuft es im Moment auch im Nachwuchs nicht rund. KEV-Trainer Elmar Schmitz steht mit seinen Jungs auf dem neunten Tabellenplatz. Unmotiviert und unkonzentriert wirkte der KEV auf dem Eis. Die Hausherren zeigten den Gästen direkt zu Beginn, wo der Hammer hängt. 2:0 stand es nach nur vier Minuten. Doch der KEV kämpfte sich zurück, eine Minute vor Drittelende verkürzte Thore Weyrauch auf 2:1. Doch der „Klassenunterschied“, wie KEV-Spieler Felix Kessinger den Spielverlauf beschreibt, von der Tribüne aus betrachtend, war mehr als deutlich. In der 31. und 33. legten die Kölner erneut vor. Sowohl Marvin Ratmann, als auch Eric Valentin konnten jubeln und erhöhten auf 4:1. „Unsere Abwehrleistung ist im Moment nicht effektiv und konzentriert genug“, beurteilte Felix Kessinger die Leistung seiner Mannschaft nach dem vierten Gegentreffer.

Philipp Kuhnekath konterte in der 39. Minute geschickt die Haie aus und traf zum 4:2. In der 44. Minute traf Mick Köhler zum 5:2 für den KEC. Durch Lucas Leuschner (54.) kamen die Seidenstädter nochmal ran, doch es dauerte nur knapp eine Minute bis Nico Kolb (55.) zum 6:3-Endstand ausbaute.

Krefelds Trainer Elmar Schmitz nach dem Spiel: „Der Sieg für den KEC geht in Ordnung. Sie sind immer einen Tacken weiter und haben mehr Breite in ihrem Spiel, Köln spielt mit vier qualitativ hochwertigen Reihen. Unsere Leistung heute Abend war okay. Wir sind in der Breite nicht gut genug. Heute haben wir komplett mit allen vier Reihen gespielt, ich will die Jungs schließlich ausbilden, das steht an erster Stelle.“