U20-WM: Highlight der Eishockeysaison

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Am morgigen Freitag beginnt im kanadischen Ottawa die U20-Junioren-WM. Das Turnier unter der Teilnahme von zehn Nationen gehört jedes Jahr zu den absoluten Highlights der Eishockeysaison. Die Spiele bestechen durch Rasanz und hohes Tempo, durch körperliches Spiel aber auch durch das Können der Athleten, schließlich präsentieren sich etliche bereits von NHL-Klubs gedraftete Spieler sowie in den kommenden Jahren noch zu draftende Spieler beim Turnier.

Auch die deutsche Mannschaft nimmt durch den 6:3-Sieg gegen Österreich beim Qualifikationsturnier vor gut einem Jahr wieder am Kräftemessen der Weltelite teil und wird gleich am Freitag um 15:30 Uhr Ortszeit (21:30 Uhr MEZ) gegen die USA den ersten Härtetest zu bestehen haben. Entscheidend wird in erster Linie aber die Partie gegen Kasachstan (27.12., 00:30 Uhr MEZ) sein, bei der es darum geht, sich mit einem Sieg bereits für die Qualifikationsrunde zu positionieren. Denn unbestritten dürfte sein, dass die Spitzenteams aus Kanada (seit vier Jahren Dauer-Weltmeister), den USA, Schweden und Russland den Ton angeben werden.

Die Auswahl von Bundestrainer Ernst Höfner setzt dabei auf eine Mischung aus bereits erfolgreich in der DEL eingesetzten Akteuren wie Sinan Akdag und Andre Huebscher (beide Krefeld), Jerome Flaake (Köln), Marco Nowak (DEG) oder Daniel Weiss (Berlin) sowie in der 2. Bundesliga und Oberliga bereits zu Stammspielern gereiften Akteuren. Dazu gesellen sich in diesem Jahr zahlreiche Nordamerika-Legionäre: Toni Ritter etwa, der bei den Montreal Juniors spielt, Denis Reul von den Lewiston Maineiacs, Torwart Timo Pielmeier von den Shawinigan Cataractes oder Gerrit Fauser (Gatineau Olympiques) und Simon Fischhaber (Sault Ste. Marie Greyhounds). Vielleicht aber kann das Team auch für eine Überraschung sorgen und Gegner Tschechien (30.12., 21:30 Uhr MEZ) ein Bein stellen. In den Testspielen vor dem Turnier gab es gegen Weißrussland (keine Teilnahme bei der U20-WM) in Füssen allerdings ein 2:3, gegen die unterklassigen Japaner siegte das Team mit 6:2, gegen Lettland setzte es eine knappe 3:4-Niederlage. Gegner Kasachstan konnte sich gegen Finnland mit 2:1 durchsetzen und zeigte dabei, zu was die Truppe fähig ist.

Ganz besonders beobachten natürlich die zahlreichen NHL-Scouts die Spiele. Es geht dabei auch um den Nummer-eins-Draftpick für 2009: Derzeit herrscht Uneinigkeit, ob der Kanadier John Tavares (Oshawa Generals) oder der Schwede Victor Hedman (MoDo Örnsköldsvik) die besseren Karten hat. Je nachdem, wer sich stärker beim Turnier präsentiert, wird dann wohl im Juni 2009 in Montreal vorne stehen. Überhaupt ist die U20-WM ein Stelldichein möglicher zukünftiger NHL-Stars. Zach Boychuk und Angelo Esposito (beide Atlanta), Jordan Eberle (Edmonton), Thomas Hickey (Los Angeles), Cody Hodgson (Vancouver) oder Alex Pietrangelo (St. Louis) sind nur einige hoch angesehene Spieler im kanadischen Team, die bereits gedraftet sind und teilweise auch schon NHL-Luft schnuppern durften. Bei den Schweden stehen neben Hedman mit Mattias Tedenby (HV 71 Jönköping), Jakob Silfverberg (Brynäs Gävle), Johan Motin (Färjestads BK) oder Mikael Bäcklund (VIK Västeräs) ebenso starke Spieler im Aufgebot. Sie erhalten sogar Unterstützung von Stürmer Oscar Möller, der in der laufenden NHL-Saison bereits 30 Spiele für die Los Angeles Kings absolviert und dabei sechs Tore und sieben Vorlagen erzielt hat. Die US-Amerikaner haben James van Riemsdyk (Philadelphia), Eric Tangradi (Belleville Bulls), Ryan McDonagh (Montreal), Thomas McCollum (Detroit) oder Jonathan Blum (Nashville) während die Russen mit Nikita Filatov (Columbus), Kirill Petrov (AK Bars Kazan) oder Sergei Ostapchuk (Rouyn-Noranda Huskies) ebenso im Blick der Scouts stehen. Die Russen reisen insgesamt mit gleich neun Akteuren an, die bereits in Nordamerika tätig sind.

Die Vorrunde wird am 30. Dezember beendet, danach beginnen die Relegations- sowie die Qualifikationsspiele zu den Play-Offs: Die Teams der Plätze vier und fünf jeder Gruppe müssen in die Relegation, die Teams der Plätze zwei und drei jeder Gruppe spielen über Kreuz die beiden Plätze für das Halbfinale aus, für das die beiden jeweils Gruppenersten bereits qualifiziert sind. Am 5. Januar findet dann das große Finale in Ottawa statt.

Nach fünf Jahren in der zweiten Division kehrt die Auswahl Österreichs übrigens zur U20-WM des kommenden Jahres zurück, mit einem 8:3 gegen Dänemark stiegen die Nachbarn vor wenigen Tagen auf. Auch die Schweiz hat sich bereits für die U20-WM 2010 qualifiziert mit einem 2:1-Sieg gegen Weißrussland. (Patrick Bernecker)

Die beiden Gruppen:
Lettland, Russland, Finnland, Schweden, Slowakei
Deutschland, USA, Kanada, Kasachstan, Tschechien
Die Testspiele im Überblick:
9.12. in Füssen: Deutschland – Weißrussland 2:3
10.12. in Füssen: Deutschland – Japan 6:2
19.12. in Toronto: Kanada – Schweden 4:2
21.12. in Mississauga: Kanada – Finnland 7:3
21.12. in Kitchener: Tschechien – Slowakei 5:2
21.12. in Oshawa: Russland – Kasachstan 4:1
21.12. in Kingston: USA – Lettland 13:2
22.12. in Brockville: Deutschland – Lettland 3:4
23.12. in Hamilton: Kanada – Slowakei 7:0
23.12. in Brampton: Tschechien – Schweden 1:5
23.12. in Barrie: Finnland – Kasachstan 1:2
23.12. in Kingston: USA – Russland 5:1