Sieg und Niederlage gegen RosenheimESV Kaufbeuren

Sieg und Niederlage gegen RosenheimSieg und Niederlage gegen Rosenheim
Lesedauer: ca. 1 Minute

In der Sparkassen-Arena sahen am Samstag die 168 Zuschauer ein torloses und ausgeglichenes erstes Drittel, in der 25. Spielminute musste dann Kaufbeurens Torwart Bastian Kucis das erste Gegentor hinnehmen. Ein wichtiges Zeichen an seine Mannschaft setzte Manuel Wiederer in der 35. Minute, als er sich seinen Gegenspieler Hein zu Brust nahm und den folgenden Faustkampf klar für sich entscheiden konnte; Schiedsrichter Fröschle schickte anschließend beide Spieler für 2+2+2 Minuten zum Abkühlen auf die Strafbank. Durch die Kaufbeurer Mannschaft ging ausgehend von dieser Aktion ein spürbarer Ruck, dennoch waren es erneut die Gäste, die in der 3. Minute des letzten Spielabschnitts das Tor trafen. Nur zwei Minuten später konnte sich Manuel Wiederer erneut auszeichnen, als er in Überzahl den Anschlusstreffer erzielte. In der Folge entwickelte sich ein offenes Spiel, in dem beide Teams gleichermaßen Chancen auf den Ausgleich, bzw. die Vorentscheidung hatten. Die klareren Möglichkeiten hatten zwar die Gäste, das Tor traf in der 58. Minute jedoch Kaufbeurens Simon Weingärtner. Als 102 Sekunden vor dem Spielende Wayne Lucas wegen Unnötiger Härte auf die Strafbank wanderte, ließen die Starbulls eine hundertprozentige Chance auf den Siegtreffer liegen, sodass nach 60 Minuten noch kein Sieger feststand. Die anschließende Verlängerung brachte keine Entscheidung, im Penaltyschießen trafen mit Loibl, Pfaffengut und Wiederer alle Kaufbeurer Schützen. Auf Rosenheimer Seite trafen Robinson-Smith und Blasby, Friesen scheiterte am Torgestänge.

Das Spiel einen Tag später in Rosenheim stand ganz im Zeichen der Torhüter: Der Rosenheimer Weitzmann wehrte alle 26 Schüsse auf sein Tor ab, Bastian Kucis musste zwar dreimal hinter sich greifen, parierte aber dennoch 53 Schüsse. In der 12. Minute trafen die Starbulls zum 1:0, bis zum zweiten Treffer in der 44. Minute als gleich zwei Kaufbeurer auf der Strafbank saßen, konnte der ESVK das Spiel offen halten. Den Schlusspunkt setzten die Hausherren 10 Minuten vor dem Ende – 3:0.

Trainer Nokelainen war mit dem Wochenende aber dennoch zufrieden: „Wenn man zwei Punkte gegen den Tabellenführer holt, ist das nicht schlecht. In Rosenheim haben wir bis zum 0:2 in doppelter Unterzahl gut mithalten können. Wir haben uns auf jeden Fall stark verbessert im Vergleich zur Vorwoche".

Am nächsten Samstag trifft das DNL-Team um 19 Uhr in der Kaufbeurer Sparkassen-Arena auf den EC Bad Tölz, einen Tag später um 11.15 Uhr im Augsburger Curt-Frenzel-Stadion auf den Augsburger EV.