Sechs-Punkte-Wochenende für das DNL-Team

Schwarzes Wochenende für den KEVSchwarzes Wochenende für den KEV
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die DNL-Mannschaft des Krefelder EV hat sich nach einer kleinen Durststrecke rechtzeitig zum rheinischen Wochenende eindrucksvoll zurückgemeldet. Dem 5:2 (0:0, 1:1, 4:1)-Heimsieg gegen die Kölner Junghaie folgte am Sonntag ein 7:4 (1:1, 3:2, 3:1)-Auswärtserfolg bei der Düsseldorfer EG.

Im Spiel gegen den KEC begann das Team des Trainergespanns Ralf Hoja und Uwe Schaub im ersten Drittel mit einem leichten Übergewicht, ein Tor wollte jedoch nicht fallen. Mit Beginn des zweiten Drittel lief es dann besser für den KEV. Yannik Preuß brachte seinem Team in der 26. Minute die verdiente 1:0-Führung. Durch eine Unachtsamkeit zwei Minuten später bekamen die Kölner dann einen Penalty zugesprochen, der von Denis Palka sicher verwandelt wurde. Der Ausgleich brachte den KEV jedoch nicht aus dem Gleichgewicht. Der Kampfgeist stimmte und die Spieler ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und starteten weiterhin Angriff auf Angriff auf das Kölner Tor. Die Belohnung folgte in der 47. Minute mit der abermaligen Führung zum 2:1 durch Patrick Klöpper. In der 54. Minute war es dann abermals Dennis Palka, der Patrick Glatzel im Krefelder Kasten überwinden konnte. Doch wer dachte die Kölner könnten das Spiel nun drehen, der hatte nicht die Rechnung mit den Krefelder Stürmern gemacht. Christian Kretschmann nutzte in der 58.Minute eine gute Vorlage von Marcel Noebels zum 3:2 und keine 20 Sekunden später schloss Yannik Preuß nach einem herrlichen Alleingang zum 4:2 ab. Dass die Gegenwehr der Kölner gebrochen war, zeigte sich eine halbe Minute später. Hier machte Christian Kretschmann den Sieg zum 5:2 endgültig klar.

Im Spiel gegen die DEG wirkte das Krefelder Team im ersten Spielabschnitt recht verhalten. Dennoch gelang es die Führung der Düsseldorfer durch Julian van Lijden in der 13. Minute zu egalisieren. In der Drittelpause wurde KEV-Coach Ralf Hoja entsprechend etwas lauter, um seine Jungs wachzurütteln. Dennoch startete das zweite Drittel abermals mit einem Rückstand zum 1:2 in der 24. Minute. Danach bekam der KEV die Partie besser in den Griff. Marcel Noebels und Raphael Niederehe drehten zwischen der 25. und 28. Minute das Blatt zu 3:2-Führung. Auch ein Überzahltor der DEG zum 3:3 brachte Krefeld nicht mehr aus dem Konzept. Mit einem herrlich verwandelten Penalty von Marc Schaub in der 48. Minute ging es ins letzte Drittel. Hier zeigte sich der KEV dann von seiner besten Seite. Pascal Zerressen und Marcel Noebels brachten mit einem Doppelschlag in der 41. und 42. Minute den Widerstand der DEG. Dem 7:3 von Yannik Preuß in der 55. Minute konnte Düsseldorfer nur noch mit dem Treffer zum 4:7-Endstand kurz vor Spielende entgegensetzen.