Sechs Punkte im Kampf um die Qualifikation zur HauptrundeESV Kaufbeuren

Sechs Punkte im Kampf um die Qualifikation zur HauptrundeSechs Punkte im Kampf um die Qualifikation zur Hauptrunde
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Noch wichtiger als diese Tatsache ist allerdings, dass man durch den 3:2-Heimsieg am Sonntag gegen den EV Landshut den Vorsprung auf einen direkten Konkurrenten im Kampf um den vierten Tabellenplatz, der die Qualifikation für die Hauptrunde der DNL bedeutet, auf sieben Punkte ausbauen konnte. Tags zuvor siegte die von Juha Nokelainen trainierte Mannschaft trotz eines 1:4-Rückstandes noch mit 5:4 beim EV Regensburg.

Die Hausherren aus Regensburg gingen in der Donau Arena als klarer Favorit in das Spiel gegen Kaufbeuren, hatte man doch das Hinspiel in Kaufbeuren vor drei Wochen klar und deutlich mit 7:1 gewonnen. Und bis zur 37. Spielminute war davon auszugehen, dass auch dieses Spiel einen ähnlichen Verlauf nehmen würde, denn der EVR führte zu diesem Zeitpunkt mit 4:1. Doch der Reihe nach: Gut eine Minute war gespielt, als gleich zwei Kaufbeurer auf die Strafbank mussten, die doppelte Überzahl nutzte Regensburgs Komnik in der dritten Spielminute zur schnellen 1:0-Führung, die Philipp Messing, ebenfalls in Überzahl, nur drei Minuten später egalisierte. Auch die beiden folgenden Powerplay-Situationen wurden gnadenlos ausgenutzt, Lukas Stettmer brachte in der 10. Minute seinen EVR in Führung und erhöhte eine Minute später auf 3:1. Das 4:1 fiel in eben jener 37. Spielminute, als die Begegnung entschieden schien, doch Joris Weynen stellte mit seinem ersten DNL-Treffer nur 34 Sekunden später den alten Abstand wieder her. Auch im Schlussabschnitt sollten alle Tore bei numerischer Ungleichheit fallen: In der 45. Minute erzielte Tim Wohlgemuth, ebenfalls mit seinem ersten DNL-Tor, in Überzahl den Anschlusstreffer, drei Minuten später war Simon Weingärtner in Unterzahl erfolgreich und das Spiel stand wieder remis. Als 10 Minuten vor dem Ende der ESVK wieder mit einem Mann mehr auf dem Eis stand, markierte Denis Pfaffengut den Siegtreffer für die Kaufbeurer, es war auch sein erstes Tor in der DNL. Mit viel Geschick brachten die Nachwuchs-Joker im Anschluss den knappen Vorsprung über die Zeit.

Einen Tag später traf der ESVK erstmals in dieser Saison auf den EV Landshut, das Hinspiel musste wie berichtet abgesagt werden, das Spiel wurde mittlerweile mit 5:0 Toren und drei Punkten für den EVL gewertet. Im Spiel am vergangenen Sonntagmittag sahen die 126 Zuschauer erst ab dem zweiten Drittel die ersten Torraumszenen. Gleich zu Beginn des Mittelabschnitts hatten innerhalb weniger Sekunden Daniel Pfaffengut und Thomas Heger die Möglichkeit, den Torreigen zu eröffnen, scheiterten jedoch beide am Torwart. In der 24. Spielminute zog Daniel Pfaffengut in Überzahl aus halbrechter Position ab und traf mit einem Schuss in den Winkel zum 1:0. Im weiteren Verlauf des stark von der Taktik geprägten Drittels waren Tormöglichkeiten weiter Mangelware, erst als in der 35. Minute Kaufbeuren in Überzahl spielte, traf Denis Pfaffengut von der blauen Linie ins lange Eck zum 2:0. Die vermeintliche Vorentscheidung in der Begegnung fiel zu Beginn des letzten Drittels, als Kapitän Wayne Lucas nach einem Alleingang das 3:0 erzielte. Im weiteren Verlauf fanden sich die Kaufbeurer Spieler zunehmend auf der Strafbank wieder, in doppelter Überzahl gelang den Landshutern zunächst das 3:1 in der 49. Spielminute, gut vier Minuten vor Schluss sogar noch das 3:2, ebenfalls in Überzahl. Aber wie schon am Vortag konnte der ESVK den knappen Vorsprung über die Zeit retten und das zweite Sechs-Punkte-Wochenende der Saison feiern.

Nach der Hälfte der Vorrunde der DNL liegt der ESV Kaufbeuren nun mit 17 Punkten auf Rang drei der Tabelle, am kommenden Wochenende spielt das Team am Samstag um 17 Uhr beim EC Bad Tölz, Sonntag um 11.30 Uhr empfängt man den Augsburger EV zum Derby in der Kaufbeurer Sparkassen-Arena.