Rosenheim: Siege Nummer 13 und 14 für DNL-Team

Rosenheim: Siege Nummer 13 und 14 für DNL-TeamRosenheim: Siege Nummer 13 und 14 für DNL-Team
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Einen souveränen Heimsieg verbuchten die Grün-Weißen am Samstagabend. Bereits nach dem ersten Drittel lagen die Schützlinge von Thomas Schädler und Oliver Häusler mit 4:1 in Front, wobei vier der fünf Treffer in Überzahl fielen. In der achten Minute traf Max Renner nach einem Schlagschuss von der blauen Linie, zwei Minuten später erzielte Julian Karadakic (der „Under-age“-Angreifer bildete mit den Vorlagengebern Mario Worack und Patrick Laguzov den vierten Sturm) das 2:0, bis zur 15.Minute erhöhten Renner und Dennis Reimer auf 4:0, in der 19.Minute kam Füssen durch Daniel Gmeiner zum ersten Torerfolg. In der 23.Minute markierte Toni Pertl den nächsten Powerplaytreffer – 5:1, danach fehlte den Rosenheimern die Konzentration und Trainer Schädler nahm in der 26.Minute eine Auszeit. Nur 33 Sekunden später war Florian Gaschke zum 6:1 erfolgreich, das 7:1 besorgte in Minute 29 Maximilian Merz nach schönem Querpass von Dominik Daxlberger. Kurz darauf wurde EVF-Keeper Patrick Fücker erlöst, für ihn rückte Florian Glaswinkler in den Kasten. Und er hielt sein Gehäuse bis zur 46.Minute sauber, ehe ihn Renner (sein dritten Treffer des Abend) überwand. Kurz vorher kassierte auf der anderen Seite Dennis Schulz ein unglückliches Gegentor. Den dritten Allgäuer Torerfolg gelang Daniel Schmölz, den 9:3-Endstand fixierte Merz in der 59.Minute.

Nachdem die Starbulls am Samstag noch mit vier kompletten Blöcken antreten konnten, musste Schädler am Sonntag auf drei Reihen umstellen, da Verteidiger Max Meirandres und Stürmer Daxlberger zur 1.Mannschaft abgestellt werden mussten. Trotzdem gaben die Jungbullen wieder von Anfang an Vollgas und führten im Bundesleistungszentrum Füssen durch zwei Powerplaytore in der zweiten und dritten Minute schnell mit 2:0 – Torschützen waren Pertl und Leopold Tausch. In der 15.Minute netzte Gaschke zum 3:0 ein und die Partie schien gelaufen. Doch kurz vor der ersten Pause kassierte Merz eine Strafzeit und zwölf Sekunden nach Wiederbeginn verkürzte Benjamin Kronawitter auf 1:3. Danach schlich sich der Schlendrian ein und Schädler kritisierte wiederum die mangelnde Laufbereitschaft und Konzentration. In der 38.Minute – Rosenheim hatte soeben ein Unterzahl überstanden – musste ein Spieler der Gastgeber auf die Strafbank und nur 26 Sekunden später nutzte Merz die dritte numerische Überlegenheit des Nachmittags zum 4:1. Im Schlussabschnitt entschieden die Starbulls das Match endgültig zu ihren Gunsten, nachdem Laguzov in der 44. und 45.Minute seine Saisontreffer Nummer 2 und 3 erzielte. In der 47.Minute brachte Joseph Lewis die Allgäuer auf 2:6 heran, den Endstand besorgte Dominik Luft zehn Minuten vor Schluss.

Nach inzwischen 14 Punktspiele ohne Niederlage liegen die Starbulls in der deutschen Nachwuchsliga mit 51 Punkten weiterhin auf Platz 2, der erste Verfolger Krefeld hat derzeit mit einem Spiel weniger sechs Zähler Rückstand auf Rosenheim. Souveräner Tabellenführer ist Mannheim mit 67 Punkten, die am Sonntag jedoch eine 7:8-Niederlage in Düsseldorf hinnehmen mussten.

(now)