Regensburg holt fünf Punkte in KrefeldChancenverwertung war das Problem

(Foto: Imago)(Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 1 Minute

An diesem Wochenende empfing die DNL-Mannschaft des Krefelder EV den EV Regensburg. Das Hinspiel am Samstagabend gewannen die Gäste mit 5:4 (1:1, 1:3, 2:0, 1:0) nach Verlängerung. Auch im Rückspiel am Sonntagmorgen mussten sich die Krefelder knapp mit 1:2 (0:1, 0:0, 1:1) geschlagen geben.

KEV-Trainer Elmar Schmitz zeigte sich nach dem Spiel am Samstag zuversichtlich: „Das erste Drittel gehörte klar uns, wir kamen gut in Spiel. Regensburg zeigte im zweiten Drittel mehr Präsenz und machte die nötigen Tore. Im letzten Abschnitt haben wir uns gut zurückgekämpft. Es war ein Spiel auf Augenhöhe und wir hätten das Spiel in 60 Minuten gewinnen können."

Krefelds Stürmer Lucas Leuschner betont den Einsatz seiner Mannschaft: „Alle haben gekämpft und uns den Punkt verdient. Bei uns hat es am Ende einfach nicht gereicht und Regensburg hatte nach unserem Ausgleich den größeren Willen.“

Nach der zweiten erneut knappen Niederlage sieht KEV-Cotrainer Philip Hendle die Problematik in der Chancenverwertung: „Spielerisch waren es zwei ausgeglichene Mannschaften auf dem Eis. Heute führten zwei individuelle Fehler zu den Gegentoren. Der Einsatz der Mannschaft war da, wir können den Jungs keinen Vorwurf machen. Wir müssen vorne effektiver arbeiten und mehr Chancen nutzen."

Die mangelnde Effektivität vor dem gegnerischen Gehäuse betont auch KEV-Verteidiger Philipp Hoth: „Wir kommen vorne einfach nicht zum Abschluss. Regensburg hat seine Chancen klar genutzt. Wir müssen kontrollierter spielen und besonders unser Powerplay nutzen."

Für den KEV 81 geht es am kommenden Wochenende gegen die rheinischen Rivalen aus Köln und Düsseldorf weiter.