Rabenschwarzes Derby-WochenendeZwei klare Niederlagen

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Geschichte der beiden Heimderbys des ESV Kaufbeuren gegen den EV Landshut (1:6) und den Augsburger EV (1:5) ist schnell erzählt. Für Kaufbeuren gab es in beiden Spielen nichts zu holen. „Wir waren auf allen Positionen nicht bei der Sache“, so Trainer Juha Nokelainen.

Am Samstag war zunächst der EV Landshut in der Sparkassen-Arena zu Gast. Landshut steh derzeit auf dem zehnten Platz, der die Teilnahme an den Play-offs sichert. Diesen Platz galt es für den EVL zu sichern. Und so legten die Gäste auch los. Auf dem Eis ging es hart zur Sache. Kaufbeuren hielt körperlich dagegen, war oftmals einen Schritt zu spät. Im ersten Drittel legte Landshut mit zwei Toren vor, bevor Thomas Heger den ESVK durch einen Penalty noch einmal auf 1:2 heranbrachte. Im zweiten Drittel gelangen den Gästen drei Überzahltreffer. Im letzten Drittel erhöhte Landshut noch auf 6:1. „Die Spieler der DNL sind noch jung. Das hat vielleicht dazu geführt, dass die Einstellung gegen die vermeintlich schlechteren Landshuter nicht passte“, so der Trainer.

Für den folgenden Tag hatte man sich mehr vorgenommen. Doch es lief erneut anders als erwartet. Augsburg ging mit 2:0 in Führung, die Simon Weingärtner durch einen schöner herausgespielten Treffer im Powerplay reduzierte. In den folgenden Dritteln erhöhte Augsburg auf den Endstand von 5:1. „So wie im vergangenen Spiel waren es zu viele individuelle Fehler, die den Augsburgern Chancen schenkten. Unser Spiel muss wieder deutlich disziplinierter werden“, sagte der Trainer zu den vielen Toren.

Juha Nokelainen: „Das Wochenende müssen wir abhaken. Wir haben jetzt erst mal eine Woche Pause. Momentan haben wir noch neun Punkte Vorsprung vor Düsseldorf und damit Heimrecht in den Play-offs, allerdings hat die DEG auch zwei Spiele weniger. Wir werden um jeden Punkt kämpfen. Trotz des schlechten Wochenendes hat die Vorbereitung auf die Play-offs Vorrang.“

Am 20. Februar muss der ESV Kaufbeuren beim EV Regensburg ran. Die HSV Young Freezers, der derzeitige Tabellenletzte, kommt anschließend am Sonntag um 10.30 Uhr in die Sparkassen-Arena.