Qualifikation zur Hauptrunde geschafftESV Kaufbeuren

Qualifikation zur Hauptrunde geschafftQualifikation zur Hauptrunde geschafft
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Entscheidend dafür war, dass die Mannschaft von Trainer Juha Nokelainen im Spiel gegen Spitzenreiter Bad Tölz ein Unentschieden nach 60 Minuten erreichte, später setzten sich die Kaufbeurer auch noch im Penaltyschießen durch. Das Sonntagsspiel beim Augsburger EV gewann der ESVK mit 2:1.

Die Ausgangslage vor dem Spiel gegen den Tabellenführer aus Bad Tölz war klar: Bleibt mindestens ein Punkt in Kaufbeuren, und verliert Landshut gleichzeitig in Rosenheim, ist die vorzeitige Qualifikation zur Hauptrunde und der damit verbundene direkte Klassenerhalt sicher. Von der ersten Minute an bekamen die 151 Zuschauer in der Kaufbeurer Sparkassen-Arena diese Brisanz zu spüren, Kaufbeuren drückte aufs Tempo und auch die bereits qualifizierten Gäste aus Bad Tölz versteckten sich nicht und kamen vor allem im Powerplay immer wieder zu guten Möglichkeiten. Die größte Chance hatten die Gäste wohl in der 16. Spielminute, als erst Torwart Kucis in höchster Not rettete und die Kaufbeurer die Situation nur mit Hilfe einer Strafzeit klären konnten. Kurz vor der ersten Pause versuchten es Lautenbacher und Heger, indem sie schnell vors Tor zogen, beide scheiterten jedoch am Tölzer Torwart. Der zweite Spielabschnitt begann mit einem Überzahlspiel für den ESVK, wobei Thomas Heger das 1:0 für Rot-Gelb erzielte. Auch in den folgenden Minuten hatte Kaufbeuren mehr Spielanteile, Gasser hatte die beste Chance auf das 2:0, scheiterte aber mit einem Schuss aus der Drehung am Torwart. Der Tölzer Kiefersauer weckte mit einem Pfostenschuss in der 26. Minute seine Teamkollegen anscheinend wieder auf, eine Minute darauf entschärfte Kucis einen zwei auf eins Konter. Der Ausgleich fiel in der 30. Minute, drei Minuten später scheiterte Gohlke an der Latte, weitere vier Minuten später zielte er genauer und brachte den ESVK wieder in Front. Doch nur eine Minute später egalisierte der Tölzer Kapitän Kornelli den Spielstand erneut. Das kurioseste Tor fiel Sekunden vor der Drittelpause als Kirchhofer seinen Mitspieler Hölzl so glücklich anschoss, dass der Puck erneut im Tor von Bastian Kucis einschlug. Im letzten Drittel entwickelte sich ein hartes und intensives Spiel, wobei echte Highlights lange ausblieben. Als in der 58. Minute Ribnitzki auf die Strafbank musste, schien das Spiel entschieden. Nokelainen nahm eine Auszeit: „Ich habe den Jungs gesagt, sie sollen nach dem Bully sofort nach vorn durchstarten.“ Das tat Philipp Messing 27 Sekunden vor Schluss und erreichte mit seinem Pass Daniel Pfaffengut, der nur unfair am Abschluss gehindert werden konnte. Penalty entschied der Schiedsrichter folgerichtig. Pfaffengut lief an, nach links hinaus, zog vors Tor, umspielte den Torwart und netzte zum vielumjubelten Ausgleich ein. Bis zur Schlusssirene passierte nichts mehr und auch in Rosenheim zeichnete sich eine Landshuter Niederlage ab. Die Qualifikation zur Hauptrunde war geschafft. Die anschließende Verlängerung verlief torlos, sodass der Sieger im Penaltyschießen ermittelt werden musste. Auf beiden Seiten scheiterten die ersten sechs (!) Schützen, den siebten Penalty traf Gohlke, Kucis hielt gegen Kiefersauer und der 4:3 – Sieg stand fest.

Nokelainen sprach später von einem sehr schweren Spiel, da während der Begegnung gleich mehrere Spieler verletzt aufgeben mussten. Trotzdem habe man bis zum Schluss sehr gut gekämpft. „Mir ist nach dem Spiel ein riesen Stein vom Herzen gefallen, dass wir uns für die Hauptrunde qualifiziert haben“, berichtete der Trainer weiter.

Tags darauf trat die Mannschaft mit einem Rumpfkader beim Augsburger EV an, das Spiel wurde mit 2:1 gewonnen. Das erste Drittel verlief torlos, in der 23. Minute brachte Jonas Lautenbacher den ESVK in Führung, in der 42. Minute erhöhte Thomas Heger auf 0:2. Vier Minuten später kamen die Hausherren wieder auf 1:2 heran, doch für den Rest der Begegnung hielten beide Torhüter ihren Kasten sauber.

Am kommenden Wochenende stehen die letzten beiden Spiele der Vorrunde an, am Samstag trifft man um 15:30 Uhr in der Regensburger Donau-Arena auf den EV Regensburg, Sonntag um 11:30 empfängt man in der heimischen SparkassenArena den EV Landshut. „Auch wenn wir schon qualifiziert sind, werden wir uns – wie die Tölzer am Samstag – gut auf die Spiele vorbereiten; man will ohnehin jedes Spiel gewinnen", meint Nokelainen zu den anstehenden Spielen.

Christian Scharr, der auch im Profikader des ESV Kaufbeuren stand, beendet derweil seine Karriere und widmet sich voll und ganz seiner Ausbildung.