Positive Entwicklung im Bad Nauheimer EishockeyTeuflischer Nachwuchs – Saisonrückblick 2018/19

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zum Abschluss krönten die U15-Teufel die Spielrunde mit einem hervorragenden zweiten Platz beim Osterturnier im Colonel-Knight-Stadion. Die Ligaergebnisse können sich ebenso sehen lassen. Wir schauen zurück: Was haben die Roten Teufel in den vergangenen Monaten aufs Eis gezaubert? Ein Überblick.

Fangen wir mit den ganz Kleinen an: In der Laufschule lernten so viele Kinder wie nie zuvor das Laufen zum zweiten Mal. „Die olympische Silbermedaille hat Reize gesetzt“, denkt Sportvorstand Dennis Cardona. „Es ist toll, wie viele Kinder zu uns gefunden haben. Sie bringen unfassbar viel Freude mit!“ Das U7-Team überzeugte im hessischen Vergleich. Angetrieben vom Trainerduo Murat Pak und Nils Flemming überzeugten die Miniflitzer mit begeisternden Spielen gegen Kassel, Lauterbach und Frankfurt.

Nicht weniger erfreulich war der Fortschritt in den Altersklassen U9 und U11. Aufgrund der höheren Trainingsintensität konnten sich die Spieler im läuferischen und spielerischen Bereich sichtlich entwickeln. Die U11 war in dieser Saison sowohl in Hessen als auch NRW gemeldet. Im hessischen Vergleich sorgten die Duelle gegen Kassel und Frankfurt für Nervenkitzel. In Nordrhein-Westfalen zeigte das Team von Marcus Jehner und Alexander Baum deutliche Fortschritte auf dem Großfeld gegen Troisdorf, Ratingen und Dortmund. Besonders erfolgreich war der Saisonabschluss beim zweitägigen Sichtungsturnier in Erfurt: Am ersten Aprilwochenende wurde der erste Platz gefeiert. Die U9-Kinder zeigten ihre Spielfreude noch einmal am Ostermontag beim Turnier im französischen Straßburg.

Das U13-Team schloss in der Hessenrunde als Tabellenvierter (von sechs) ab – fünf Siege aus zehn Spielen stehen in der Endabrechnung. In NRW lief es besser: Tabellenzweiter in der Regionalliga B!

Im U15-Hessenvergleich belegten die Roten Teufel den zweiten Rang (von fünf) hinter Lieblingsrivale Frankfurt. Sechs Siege in acht Spielen sind ein achtbarer Erfolg. Besonders Luis Flemming (6 Spiele/ 12 Tore / 21 Assists / 33 Punkte) und Dimitri Tretiakov (4 Sp. / 18 T / 16 A / 34 P) sorgten für Zählbares. Die Mannschaft steigerte sich im Saisonverlauf und auch die etlichen Quereinsteiger wussten sich immer besser zu bewegen. In der NRW-Regionalliga Endrunde C gelang der Mannschaft Platz 1.

Schwerer tat sich die U17 in der Division II Nord des DEB. Das Team von Trainer Alexander Baum duellierte sich mit den Kontrahenten Grizzlys Wolfsburg (1. Platz), EV Duisburg (2.), EHC Erfurt (3.), Hamburger SV (4.), Kassel Huskies (5.), Preussen Berlin (7.) und den Hannover Indians (8.). Nach 35 Spielen, 10 Siegen und 25 Niederlagen sprang Rang sechs (von acht) heraus.

In der Division III Nord der Deutschen Nachwuchs Liga (DNL) spielte Bad Nauheims U20 insgesamt 30 Spiele, kam auf 11 Siege und 19 Niederlagen. Rang fünf war am Ende ernüchternd. Nur die Löwen Frankfurt traf es härter. Unsere Nachbarn schlossen mit der Roten Laterne ab.

 

Insgesamt bleibt festzuhalten, dass es ein spannendes und erlebnisreiches Eishockeyjahr war. Der Grundstein für eine erfolgreiche Arbeit in den kommenden Jahren ist gelegt. Nach der Saison ist bekanntlich vor der Saison: Alle Nachwuchs-Teams haben mit dem Sommertraining begonnen. Die Kufenflitzer dürfen sich ganz besonders auf den August freuen. Dann wird Radek Krestan in den Kurpark zurückkehren und als neuer hauptamtlicher Trainer für frischen Wind sorgen.