Perfekter Saisonstart für Kaufbeuren in der DNLSechs-Punkte-Wochenende mit vielen Strafen in Köln

Perfekter Saisonstart für Kaufbeuren in der DNLPerfekter Saisonstart für Kaufbeuren in der DNL
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Sommerpause ist vorbei. Am Wochenende startete das DNL-Team des ESV Kaufbeuren von Trainer Juha Nokelainen in die Saison 2015/2016.

In der Hauptrunde treten zwölf Mannschaften in einer Doppelrunde gegeneinander an. Um den Deutschen Meister zu finden, wird ein Endturnier ausgetragen. Nach Abschluss der Hauptrunde sind die Platzierten eins und zwei für das Endturnier um die Deutsche Meisterschaft direkt qualifiziert. Die Platzierten drei bis zehn ermitteln im Best-of-Thee-Modus vier weitere Teilnehmer. Für die Platzierten elf und zwölf ist die Saison beendet.

Zum ersten Saisonspiel am Samstag, 5. September, um 19.30 Uhr mussten die Jungs bis nach Düsseldorf reisen. Doch der Weg sollte sich lohnen. Im ersten Drittel konnte Markus Lillich in der 19. Minute Kieren Vogel von der Düsseldorfer EG überwinden. Im zweiten Drittel erhöhte Jonas Wolter nach drei Minuten zum 2:0. Gleich zu Beginn des dritten Drittels machte der zweite Treffer von Markus Lillich alle Hoffnungen der DEG zunichte. Trainer Georg Holzmann versuchte in den letzten drei Minuten eine positive Wendung herbeizuführen, indem er den Goalie für einen weiteren Feldspieler eintauschte. Doch Bastian Kucis hielt seinen Shutout im ersten Spiel fest.

Am zweiten Spieltag ging es gegen den deutschen Vizemeister, den Kölner EC. Die Kaufbeurer starteten stark ins erste Drittel. Dabei sprang ein Tor durch Thomas Heger heraus. Kölner konnte dagegen seine Chancen für einen Doppelschlag innerhalb von 60 Sekunden nutzten. Im zweiten Drittel ging es nun heiß her. Nach einer Schlägerei hatte Schiedsrichter Eugen Berger alle Hände voll zu tun. Er verteilte insgesamt 24 Strafminuten und zweimal fünf Minuten plus Spieldauerdisziplinarstrafen. In der neunten und 17. Spielminute konnte der ESVK durch Philipp Keil und Thomas Heger das Spiel zu seinen Gunsten drehen. Im dritten Drittel erhöhte Edwin Gutar sogar auf 4:2. Drei Minuten vor Ende kam der KEC durch einen sechsten Feldspieler noch einmal auf 3:4 heran, was dann aber auch den Endstand bedeutete.

Juha Nokelainen: „Von der ersten Sekunde an in Düsseldorf war klar, Sommerhockey ist vorbei. Die Spiele waren sehr intensiv und eng. Die Mannschaft hat stark gekämpft und Basti Kucis hat eine starke Leistung im Tor gezeigt. Wenn das zusammen kommt, ist viel drin. Für eine Saisonprognose ist es allerdings noch viel zu früh. Wir haben noch einige Hausaufgaben zu erledigen. Vom perfekten Spiel sind wir noch ein gutes Stück entfernt.“

Der nächste Gegner ist am 12. September um 18 Uhr der Augsburger EV. Am 13. September empfängt der ESVK das Team aus Augsburg um 16 Uhr zum ersten Heimspiel in der Sparkassen-Arena.