"Nur" Vizemeister

Wild Roosters belegen den dritten PlatzWild Roosters belegen den dritten Platz
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Chance war da. Der EV Füssen hatte bereits gegen die Moskitos Essen gewonnen. Die Mindestens der zweite Platz stand für die Jugend des Iserlohner EC im Raum. Ein Sieg gegen den ESV Kaufbeuren mit drei Toren jedoch vorausgesetzt – und die Young Roosters könnten die Deutsche Meisterschaft feiern. Der IEC gewann. Mit 4:3 (1:1, 2:0, 0:2) nach Penaltyschießen. So blieb den Sauerländern „nur“ die Vizemeisterschaft.

Die Gäste kamen wie die Feuerwehr ins Spiel und gingen sofort Vollgas. Es war schnell klar, dass sie nicht mit dem Vorteil aus dem direkten Vergleich Meister werden wollten. Sie wollten gewinnen. Die Sauerländer standen den Gästen in nichts nach. Einen schnellen Angriff aus der eigenen Zone nutzten die „Joker“ zum 0:1. Mit dieser Führung wurden sie noch stärker und drängten die Young Roosters immer weiter zurück. Aber Christian Gose zog die sportliche Bremse und erzielte in der 19. Minute den Ausgleichstreffer.

Die Bayern drängten weiter auf das Tor von May, aber der erste gute Angriff der Iserlohner brachte die 2:1-Führung. Gose und Skripka spielten die „Joker“ schwindelig und Andrej Salzer vollstreckte frei im Slot stehend. Wieder in einer Drangphase des ESVK konnten die Young Roosters die Führung ausbauen. Sie hatten, wie schon tags zuvor, ein erstklassiges Penaltykilling und als „Hardy“ Neubert von der Strafbank kam, wurde er mustergültig von Andrej Salzer bedient. Diese Chance im Alleingang ließ er sich nicht nehmen und erzielte das 3:1 in der 30. Minute.

Auch die Unterzahl zu Beginn des letzten Abschnitts überstanden die Young Roosters und die knapp 500 Zuschauer sahen weiterhin ein hochklassiges Finale. Aber die Zeit lief gegen den IEC. Chancen waren da, aber die Scheibe wollte nicht mehr in das Gästetor. Kaufbeuren machte nun sehr gut die neutrale Zone dicht und störte den kontrollierten Aufbau der Iserlohner. Mit Anbruch der letzten beiden Spielminuten nahmen die Hausherren ihre Auszeit und setzten anschließend alles auf eine Karte. Sebastian May kam zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Mit einem Empty-Net-Goal in der 59. Minute machten die Joker die Vorentscheidung zum Titelgewinn. Mit einem weiteren Treffer ins leere Iserlohner Tor gelang Kaufbeuren gar noch der Ausgleich. Damit stand der ESV Kaufbeuren als Deutscher Jugendmeister fest. Das folgende Penaltyschießen hatte somit nur noch statistischen Wert.