Nur ein Punkt in Düsseldorf

Rote Laterne in Füssen gelassenRote Laterne in Füssen gelassen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Eine 4:5-Niederlage nach Penaltyschießen und eine 1:4-Schlappe musste das DNL-Team der Starbulls Rosenheim in der Deutschen Nachwuchsliga bei der Düsseldorfer EG hinnehmen. Bis kurz vor Schluss lagen die Rosenheimer beim ersten Duell am Samstag auf Siegeskurs. In der dritten Minute gingen die Grün-Weißen durch Martin Hinterstockers Überzahlzahltreffer mit 1:0 in Führung. Robert Schopf baute diesen Vorsprung in der 15. Minute zum 2:0 aus, doch 92 Sekunden später verkürzten die Düsseldorfer durch Diego Hofland auf 1:2, wobei zu diesem Zeitpunkt Philipp Quinlan und Benedikt Stenzel die Strafbank drückten. Im Mittelabschnitt gelang den Gastgebern in der 33. Minute der Ausgleich durch Tom-Patrik Kimmel, genau zwei Minuten später war es Quinlan, der in Unterzahl die Starbulls wieder in Front brachte. Im Schlussabschnitt hatten die Schützlinge von Tom Schädler mit Hauptschiedsrichter Rademaker einen zusätzlichen Gegner. Während die DEG keine einzige Strafzeit hinnehmen musste, kassierten fünf Rosenheimer jeweils zwei Strafminuten, Kapitän Nikolaus Senger musste in der 41. Minute sogar zum Duschen. Obwohl Rademaker zunächst nur eine Spieldauerdisziplinarstrafe gab, erhöhte er später (Senger war bereits in der Kabine) auf Matchstrafe. Dabei kann man dem SBR-Verteidiger nicht einmal irgendeinen Vorwurf machen, was der Unparteiische auch im Zusatzbericht vermerkte. „Da der gefoulte Spieler den Kopf nach unten geneigt hatte, ist die Verletzung als zufällig oder unglücklich zu bezeichnen. Dem Spieler Senger ist keine Absicht zu unterstellen.“ Trotzdem verhängte er eine große Strafe wegen Check gegen Kopf mit Verletzungsfolge.

Unbeeindruckt davon überstanden die Starbulls die fünfminütige Unterzahlsituation. Erst das Powerplay der Düsseldorfer in der 53. Minute führte durch Nicolas Turnwald zum 3:3. Dass die Moral der „Jungbullen“ absolut intakt ist, bewiesen sie in Minute 54, als Fabian Zick seine Farben wieder in Führung schoss. Zwei weiteren Strafen gegen Rosenheim sprach Rademaker in der 57. und 58. Minute aus und 54 Sekunden vor Schluss ließ Christian Gries dem SBR-Keeper Timon Ewert keine Chance. Im Penaltyschießen sah es lange nach einem Rosenheimer Erfolg aus. Nach vier Durchgängen hatte lediglich Quinlan getroffen, auf der anderen Seite hieß der Sieger jeweils Philipp Grubauer (kam zum Penaltyschießen für Ewert). In der fünften Runde glich Arnold für die DEG aus, während Schopf vergab. Es folgte der Tie-Break, in dem zunächst Hofland und Quinlan einnetzen konnten. Die Entscheidung zugunsten der Hausherren fiel im neunten Durchgang.

Im Sonntagsspiel konnten die Starbulls 40 Minuten sehr gut mithalten. Danach fehlte ihnen allerdings die Kraft und damit auch die Konzentration und der Gegner konnte zwei Tore in Unterzahl markieren. Nach zwei Spielabschnitten stand es 1:1, nachdem der 1:0-Vorsprung der Rosenheimer aus der neunten Minute durch Jens Feuerfeil die Düsseldorfer in der elften Minute ausglichen. Innerhalb von zehn Minuten zogen die Rheinländer im Schlussdrittel auf 4:1 davon. In der 42. Minute traf Gries, in Minute 46 Artur Tegkajev und in der 52. Minute Hofland.

Nun stehen am kommenden Wochenende zwei Heimspiele gegen den Krefelder EV und die Kölner Junghaie an. Hier hofft Trainer Tom Schädler einen kompletten und gesunden Kader zur Verfügung zu haben. Danach macht die DNL eine Länderspielpause, zu denen auch Rosenheimer Spieler nominiert sind. Berufen wurden Martin Hinterstocker und Sinan Akdag, die mit der U 17-Nationalmannschaft nach Kanada fliegen; für das Nationalteam der U 16 bestreiten Philipp Grubauer, Johannes Kroner und Raphael Bernegger Spiele in der Slowakei und Finnland.