Nur drei Punkte gegen Schlusslicht FüssenStarbulls Rosenheim

Nur drei Punkte gegen Schlusslicht FüssenNur drei Punkte gegen Schlusslicht Füssen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Im letzten Heimspiel der Hauptrunde präsentierten sich die dezimierten Starbulls (es fehlten Marcel Weidler, Max Schädler, Martin Lidl Leopold Tausch und Julian Karadakic) in sehr guter Verfassung, ließen die Allgäuer kaum ins Spiel kommen und zeigten von Beginn an, wer Herr im Haus ist. Nach 50 Sekunden hatte Benjamin Zientek eine erste große Chance, 36 Sekunden später machte er es besser und netzte nach Vorarbeit von Manuel Hillinger zum 1:0 ein. Kurz danach musste Tobias Flach auf die Strafbank, kaum war er zurück, schnappte er sich die Scheibe, fuhr allein auf Füssens Torhüter zu und markierte in souveräner Manier das 2:0. 4:46 Minuten dauerte es im Mittelabschnitt, ehe die Partie erstmals unterbrochen war – und „Schuld“ daran war Florian Gaschke, der mit dem 3:0 für die Vorentscheidung sorgte. Da konnte auch der Unterzahltreffer der Gäste in der 37. Minute nichts ändern, denn nur 24 Sekunden nach Beginn des Schlussdrittels stellte Kapitän Raimund Hilger mit dem 4:1 den alten Abstand wieder her. Als Gaschke mit seinem zweiten Torerfolg in der 43. Minute das 5:1 erzielte, waren schließlich alle Messen für den EVF gesungen. Viereinhalb Minuten später verkürzte Füssen zwar auf 2:5, Zientek traf allerdings in der 52. Minute zum 6:2-Endstand.

Nachdem der EV Regensburg am Sonntagvormittag völlig überraschend bei den Eisbären Berlin mit 5:2 gewann, war für Füssen das Match gegen Rosenheim so etwas wie ein letzter Strohhalm, um zumindest die theoretische Chance auf den Klassenverbleib in der Deutschen Nachwuchsliga aufrecht zu erhalten. Dementsprechend agierten die Allgäuer und gingen im ersten Drittel durch zwei Treffer von Nino Szalay (9. Minute) und Dominik Meisinger (13./Powerplay) mit 2:0 in Front, wobei gerade der erste Treffer glücklich war, denn Tobias Thalhammer rutschte im eigenen Drittel aufgrund eines schlechten Schlittschuhschliffs weg. „Wir haben den Gegner nicht unterschätzt, die Füssener gingen mit einer ganz anderen Einstellung ins Rückspiel“, so Chef-Trainer Schädler, der mehrere gute Chancen und zwei Pfostenschüsse seiner Truppe sah. Im zweiten Drittel gab es nur wenige Aufreger. So gab es kein keines Überzahlspiel, lediglich ein Penalty wurde den Starbulls zugesprochen: Diesen Strafschuss vergab allerdings Thalhammer. Nach 2:22 Minuten im dritten Spielabschnitt verkürzte Manuel Hillinger auf 1:2 aus Sicht der Gäste und die Oberbayern hofften auf die verdiente Wende. Doch das Glück war nicht auf Seiten der Grün-Weißen, da in der Schlussphase das Schiedsrichtergespann den Ausgleich von Matthias Alt nicht sah und kurz danach Thalhammer lediglich den Pfosten traf. Schädler beorderte in der letzten Minute seinen Torhüter Hannibal Weitzmann vom Eis und brachte einen sechsten Feldspieler, doch der Ausgleich wollte nicht mehr fallen. „Die Offensive war nicht gut“, brachte es Schädler auf den Punkt, nahm jedoch seine Schützlinge auch in Schutz, denn viele Spieler haben nach Krankheit oder Verletzung Trainingsrückstand.


💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 Mit dem Rabattcode [HOCKEYWEB5] sparst Du 5€ auf den Turnierpass - Jetzt sichern!   🥅
Jetzt die Hockeyweb-App laden!