Krefeld nun Zweiter in der DNL

Krefeld nun Zweiter in der DNLKrefeld nun Zweiter in der DNL
Lesedauer: ca. 1 Minute

In der Partiegegen Ladndshut, in der beide Mannschaften Werbung für das Nachwuchseishockey zeigten, ging der KEV nach neun Minuten mit 1:0 in Führung. Lars Grözinger hatte die Verwirrung hinter dem Landshuter Tor ausgenutzt, um mit einem Bauerntrick den Puck über die Linie zu befördern. Danach drängten die Gäste aus Bayern zwar auf den Ausgleich, jedoch gelang es dem KEV, mit einer kämpferischen Einstellung und einem hervorragend haltenden Marvin Cüpper nach 20 Minuten dies bestens zu verhindern. Zu Beginn des zweiten Spielabschnittes schienen die Schwarz-Gelben mit ihren Gedanken noch in der Kabine zu sein. Landshut übte mehr Druck auf das Krefelder Gehäuse aus und kam folgerichtig nach 23 Minuten zum verdienten 1:1-Ausgleich. Keine zwei Minuten geriet Krefeld dann in Unterzahl und es hatte fast den Anschein, dass Landshut nun in Führung gehen würde. Doch weit gefehlt, denn ein blitzschneller Konter von Andreas Pauli ermöglichte dem KEV das 2:1 in Unterzahl durch Marc Schaub. Fortan schenkten sich beide Teams keine Zentimeter mehr auf dem Eis. Umso überraschender fiel in der 35.Minute der abermalige Ausgleich der Landshuter zum 2:2. Krefeld zeigte sich unbeeindruckt und konnte eine Minute später das 3:2 durch Christian Kretschmann feiern, der in Überzahl einen sauberen Pass von Andreas Pauli vor das Landshuter Tor erfolgreich abschloss. Die Freude währte allerdings nicht lange, denn Landshut glich keine 90 Sekunden später zum 3:3 aus. Als dann alle Spieler wohl mit den Gedanken schon beim zweiten Pausentee waren, bewies Lars Grözinger abermals seinen Torriecher. Elf Sekunden vor der Sirene gelang ihm das wichtige 4:3 für den KEV. Im letzten Drittel zeigten die Krefelder dann, dass sie kämpfen und sich dem hohen Tempo des Gegners stellen können. Die endgültige Entscheidung fiel dann 22 Sekunden vor Schluss. Lars Grözinger luchste einem Landshuter Verteidiger den Puck ab und bediente seinen Kapitän Marc Schaub, der problemlos zum 5:3-Endstand traf. „Mit der Leistung meiner Mannschaft vom Wochenende bin ich sehr
zufrieden. Unser Überzahl war zwar etwas gewöhnungsbedürftig, dafür klappte unter Unterzahlspiel hervorragend“, freute sich KEV-Trainer Ralf Hoja über das Sechs-Punkte-Wochenende.