Köln war eine Reise wert – Kaufbeuren holt vier PunkteESV Kaufbeuren

Köln war eine Reise wert – Kaufbeuren holt vier PunkteKöln war eine Reise wert – Kaufbeuren holt vier Punkte
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In Spiel eins am Samstag konnten sich die Mannen um Kapitän Martin Wenter nach einem schwachen ersten Drittel glücklich schätzen, nur mit einem 0:1-Rückstand in die Pause zu gehen.

Nach der Pause kamen die ESVK Spieler besser aus der Kabine und zeigten von nun an ein besseres Eishockey, was sich auch durch die beiden Tore zum 1:1 (Martin Wenter) und 2:1 (Jonas Lautenbacher) auf der Anzeigentafel sichtbar machte. Allerdings wurde die Partie im Mittelabschnitt auch etwas aggressiver und emotionaler, Höhepunkt hierbei war dann eine Schlägerei zwischen dem Kölner Finn Walkowiak und ESVK Spieler Jonas Lautenbacher. Schiedsrichter Christian Neubert schickte die beiden Kontrahenten nach ihrer Auseinandersetzung jeweils mit einer Spieldauer-Disziplinarstrafe in die Kabine und somit war für die Jungs die Partie vorzeitig beendet.

Im Schlussdrittel konnte der ESVK durch den bereits siebten Saisontreffer von Daniel Paffengut seine Fühung sogar auf 3:1 ausbauen. Allerdings kamen die Kölner, begünstigt durch den glücklichen Anschlusstreffer zum 3:2 wieder besser in Spiel und konnten in den Schlussminuten nach einer starken Druckphase auch noch zum 3:3 ausgleichen.

In der anschließenden Verlängerung konnte keiner der beiden Teams das Spiel für sich entscheiden, womit das Penaltyschießen den Sieger ermitteln musste. Hier konnte der ESVK die Partie dann dank der Treffer von Martin Wenter und Daniel Paffengut für sich entscheiden, da auf der Kölner Seite nur Dominik Lascheit den starken ESVK-Goalie Thorsten Knorr bezwingen konnte.

In Spiel zwei am Sonntag hatten das ESVK Team dann im Gegensatz zum Spiel am Samstag einen hervorragenden Start ins erste Drittel und ging durch Tore von Edwin Gutar und Maximilian Hadraschek mit 2:0 in Führung. Kurz nach dem Kaufbeurer 2:0, Hadraschek hatte in Unterzahl getroffen, konnten die Kölner im noch laufenden Überzahlspiel auf 2:1 verkürzen.

Im zweiten Abschnitt konnte Nico Kolb bereits nach 65 Sekunden das 3:1 für seine Farben erzielen. Allerdings gaben die ESVK Spieler das Heft des Handelns nach dem dritten Treffer ein wenig aus der Hand und mussten dadurch noch im zweiten Drittel den 3:3-Ausgleichstreffer hinnehmen.

Im Schlussdrittel konnte dann keines der beiden Teams einen weiteren Treffer erzielen, was auf Kaufbeurer Seite vor allem an Basti Kucis lag, der in seinem ersten DNL Spiel eine ausgezeichnete Leistung ablieferte.

In der Verlängerung konnte dann Robin Maag mit einer schönen Direktabnahme, nach einer hervorragenden Vorarbeit von Nico Sturm, den umjubelnden Siegtreffer für den ESVK erzielen.

Negativer Höhepunkt im Kaufbeurer Spiel war aber die unglückliche Verletzung von Edwin Gutar, der sich nach einem Zusammenprall mit einem Mitspieler eine Knöchelverletzung zuzog und somit längere Zeit ausfallen wird. Die Jungs der Coaches Juha Nokelainen und Andreas Ott stehen nun mit 14 Punkten aus sieben Spielen auf einem sehr guten vierten Tabellenplatz.

Am Donnerstag geht es dann für die Jungs gegen Rosenheim weiter. Gespielt wird in Füssen (11.30 Uhr).