KEV zeigte zwei verschiedene Gesichter

KEV zeigte zwei verschiedene GesichterKEV zeigte zwei verschiedene Gesichter
Lesedauer: ca. 1 Minute

Gegen Bad Tölz spielten am Samstag die Krefelder zwar gut mit, stellten sich aber vor dem gegnerischen Tor zu ungeschickt an. Die Gastgeber hingegen machten es wesentlich besser, was  nach 35 Minuten auch die 5:0-Führung zu Ausdruck brachte. Doch dann kam der KEV immer besser ins Spiel. Der 1:5-Anschlußtreffer von Raphael Niederehe wirkte da schon wie ein Startsignal, doch noch das Unmögliche zu schaffen. Mit dem 2:5 von Christian Kretschmann gleich zu Beginn des letzten Drittels kam dann erstmals das Gefühl auf, dass dieses Vorhaben auch gelingt. Doch zwei weitere Tore der Tölzer innerhalb einer Minute machten der Hoffnung einen Strich durch die Rechnung. Die Krefelder Jungs gaben zwar auch danach nicht auf, jedoch kam das Aufbäumen viel zu spät.

Völlig schwindelig spielten die Schwarz-Gelben dann einen Tag den SB Rosenheim im Kathrein-Stadion. Beim 12:4-Sieg geriet die Mannschaft von Trainer Ralf Hoja zwar in der 2.Minute mit 0:1 in Rückstand, jedoch sorgte Patrick Klöpper umgehend für den 1:1-Ausgleich. Danach zeigte der KEV, welches Potenzial in ihm steckt, denn es folgten sechs weitere Tore in den ersten 20 Minuten. Kurz vor der Pausensirene wackelte die Krefelder Abwehr kurzzeitig, was dann auch zum 7:2 führte. Bis zur Mitte des Mittelabschnittes vergab der KEV weitere Chancen die Führung weiter auszubauen. Das 7:3 der Rosenheimer brachte das Team vom Niederrhein jedoch nicht mehr aus dem Konzept. Durch einen Doppelschlag von Christian Kretschmann und Daniel Kunce in der 35. und 36.Minute wurde die passende Antwort zum 9:3 gegeben. Nach dem 9:4 schossen sich die Krefelder Spieler im letzten Drittel nochmals den Frust von der Seele. Daniel Kunce, Adam Domogalla und Kevin Orendorz setzten bis zum Spielende nochmals die entsprechenden Akzente.

„Gegen Tölz haben wir drei Punkte liegen lassen, aber heute in Rosenheim hat meine Mannschaft eigentlich so gespielt, wie ich es mir als Trainer eigentlich vorstelle. Die wichtigste Erkenntnis ist, dass unsere Tendenz wieder nach oben geht“, sagte KEV-Trainer Ralf Hoja nach dem Spiel in Rosenheim.