KEV unterliegt Rosenheim

KEV unterliegt RosenheimKEV unterliegt Rosenheim
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Partie hatten die Mannen von Trainer Ralf Hoja eigentlich so begonnen, wie es sich der Krefelder Übungsleiter gewünscht hatte. Der KEV bestimmte sowohl das Tempo als auch das Spielgeschehen auf dem Eis. Nach einer schönen Passkombination in der sechstenMinute gingen die Schwarz-Gelben auch verdient durch den Treffer  von Artem Klein mit 1:0 in Front. Doch zum mehr als diese knappe Führung reichte es trotz zahlreicher Möglichkeiten nicht aus.

Nach der Pause schien irgendwie ein Bruch im Krefelder Spiel die KEV-Akteure zu hemmen. Auf einmal ging es nicht mehr so nach vorne wie in den ersten 20 Minuten. Im Gegenzug bekamen die Gäste aus Bayern immer mehr die Zügel in die Hand. Konnte in der 29.Minute noch das 1:1 verhindert werden, so war es eine Minute später doch so weit. Ein Schuss des  Rosenheimer  Bronislaw Tomaschewski wurde von einem Krefelder Verteidiger unhaltbar für KEV-Torwart Damon Bonness ins Krefelder Gehäuse abgefälscht. Keine drei Minuten später war die Krefelder Abwehr abermals auf nicht der Höhe, denn  Max Meirandres brachte die Starbulls Rosenheim mit 2:1 in Führung. Doch die Krefelder Antwort kam direkt im Gegenzug. Vom Bully aus ging es mit einem Sturmdrang nach vorne, wo Adam Domogalla postwendend der 2:2 herstellte. Kurz vor der zweiten Pause hatte Patrick Klöpper gar nach einem Alleingang die Chance zur erneuten Führung, jedoch ging sein Schuss knapp am Rosenheimer Tor vorbei.

Im letzten Drittel lief es dann beim KEV genauso wie im Mittelabschnitt. Nichts lief zusammen, die Pässe kamen nicht an und Rosenheim nahm die Fehler dankbar an. das 2:3 in der  47.Minute durch  Maximilian Merz war die entsprechende Folge. Der KEV drängt zwar auf ein erneutes Tor, kam  jedoch nicht mehr  zu guten Chancen. Zwei Minuten vor dem Spielende entschied Bronislaw Tomaschewski mit seinem zweiten Treffer an diesem Tag die Partie. Nachdem der Puck unter dem am Boden liegenden Damon Bonness noch hindurch rutschte, war der Rosenheimer schneller zur Stelle als die Krefelder Verteidigung.

„20 Minuten Eishockey reicht nicht aus, um zu gewinnen“,  nahm KEV-Trainer Ralf Hoja nach dem Spiel  seine Spieler in die Pflicht, es im Sonntagsspiel gegen Rosenheim besser zu machen.