KEV steht im Halbfinale

KEV steht im HalbfinaleKEV steht im Halbfinale
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dass es der KEV diesmal nicht so einfach haben würde, zeigte sich vom ersten Bully an, denn Kaufbeuren rief diesmal sein Können ab und ging entsprechend in der neunten Minute mit 1:0 durch Philipp de Paly in Führung. Das zweite Drittel war noch keine zwei Minuten alt, das traf der gleiche Spieler zum 2:0 für den ESV. Doch der KEV kämpfte sich ins Spiel zurück. Durch zwei Überzahltore von Adam Domogalla (28.) und Denis Shevyrin (34.) kam Krefled zum 2:2-Ausgleich. Zwei Strafen kurz vor der Drittelpause brachten dem KEV dann eine 3:5 Situation ein, die Kaufbeuren zur abermaligen Führung zum 3:2 ausnutzte. 

Was sich dann im letzten Drittel abspielte, was an Dramatik kaum zu überbieten. Krefeld glich durch Raphael Niederehe (46.) zum 3:3 aus, Kaufbeuren wiederum legte zwei Minuten später in Überzahl spielen wieder vor.  Nach dem 4:4 durch Denis Shevyrin (54.) sah es so aus, als ob der KEV das Spiel noch drehen würde. Zwei Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit traf das 5:4 der Kaufbeuren den KEV mitten ins Herz. Doch Krefeld lebte noch und brachte eine Minute vor der Schlusssirene einen sechsten Feldspieler zugunsten von Torwart Damon Bonness auf das Eis. Der Mut wurde belohnt, denn der Schlagschuss von Oliver Mebus von der blauen Linie ging durch Freund und Feind hindurch ins Tor der Gastgeber. In der Verlängerung gab es dann nach 90 Sekunden den ersten Aufreger. Max Schielke konnte seinen Gegner nur noch durch Haken stoppen, was Kaufbeuren einen Penalty einbrachte. Doch hier war KEV-Torwart Damon Bonness zur Stelle, so dass es mit 5:5 weiter ging. Eine Minute vor Ende der Verlängerung schlug dann die Stunde von Dennis Swinnen.Hinter dem Kaufbeurer Tor schnappte der Belgier sich den Puck von seinem Gegner weg, lief damit vor das Tor und bugsierte die schwarze Hartgummischeibe in lange Eck zum 6:5.

„Das war kein Spiel für schwache Nerven. Auf der Rückfahrt wird jetzt erst einmal ein bisschen gefeiert“, sagte KEV-Trainer Ralf Hoja erleichert nach dem Spielende.