KEV spielt im DNL-Halbfinale gegen Berlin

KEV spielt im DNL-Halbfinale gegen BerlinKEV spielt im DNL-Halbfinale gegen Berlin
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nachdem sich am Freitag  die Eisbären Juniors Berlin  gegen den aktuellen Meister Landshut durchgesetzt hatten, gab es nur noch die Wahl zwischen Mannheim und Berlin. Am Sonntagnachmittag machte dann die DEG im fünften Spiel gegen Bad Tölz den Einzug in die Vorschlussrunde perfekt und bescherte dem Lokalrivalen aus der Seidenstadt den Berliner Nachwuchs als Halbfinalgegner.

So kommt es am Mittwoch, 21. März, ab 19 Uhr in der Rheinlandhalle zum ersten Duell der Best-of-Three-Serie. Am nachfolgenden Wochenende hat dann Berlin als besser platziertes Team der Hauptrunde Samstag um 16 Uhr das Heimrecht im Wellblechpalast auf seiner Seite. Sollte es zu einem entscheidenden dritten Spiel kommen,  treffen sich beide Teams einen Tag später um 10 Uhr an gleicher Stelle wieder. In der Hauptrunde ging der KEV gegen die Eisbären bei vier Duellen dreimal als Sieger hervor. Im letzten Aufeinandertreffen beim Krefelder 6:2-Sieg waren die Bundeshauptstädter allerdings nicht Bestbesetzung. Das wird diesmal sicherlich anders sein. Wie ernst die Mannschaft vom Ex-Meister-Pinguin Steffen Ziesche das erste Spiel in Krefeld nimmt, zeigt  alleine die Tatsache, dass die Berliner schon einen Tag zuvor den Weg an den Niederrhein antreten werden, um  sich optimal vorzubereiten. Doch auch auf Krefelder Seite ist man auf alles vorbereitet, denn KEV-Trainer Ralf Hoja wird sicherlich die ein oder andere Schwäche beim Gegner analysiert haben. Da ein Großteil der DNL-Mannschaft am Freitag und Sonntag in der Oberliga zum Einsatz kam, haben sich die Spieler schon etwas warmgeschossen bzw. den Spielrhythmus beibehalten. Neben Ziesche gibt es auch ein Wiedersehen mit Torwart Marvin Cüpper, der in der letzten Saison noch das Krefelder Tor hütete. Für viel Brisanz ist also gesorgt. Und damit die Rheinlandhalle ihren Ruf als Eishockeyfestung gerecht wird, hoffen die Verantwortlichen vom KEV auf zahlreiche Unterstützung, damit das Play-off-Fieber nach dem Aus der Pinguine in der DEL noch weiter anhält. „Jeder Dauerkarteninhaber der Krefeld Pinguine hat zu dem Spiel am Mittwoch freien Eintritt. Wir haben allerdings nichts dagegen, wenn es eine kleine Spende gibt“, freut sich KEV-Vorsitzender Jörg Hellwig auf die kommende Begegnung und weist gleichzeitig darauf hin, dass der Eintritt mit drei Euro (Erwachsene) und einem Euro (Jugendliche) auch nicht sonderlich teuer ist. Vor dem ersten Bully gibt es vom Fanprojekt der Krefeld Pinguine und den Pinguin Supporters einen Scheck überreicht, dessen Summe aus der Becheraktion beim letzten DEL-Spiel gegen Nürnberg stammt. Auch viele ehemalige KEV-Spieler  haben ihr Kommen angesagt, um den Nachwuchs zu unterstützen. Für die Fußballfans gibt es in der Stadiongaststätte zusätzlich ab 20.30 Uhr noch ein Public Viewing auf einer Großbildleinwand, damit die Fans von Bayern München und Borussia Mönchengladbach auch beim Halbfinale des DFB-Pokals bestens informiert sind. Da für den Mittwoch die SWK einen Streik angekündigt hat, bittet der KEV seine Fans darauf zu achten, wie die Busse am Mittwoch fahren.