KEV spielt Füssen an die Wand

KEV spielt Füssen an die WandKEV spielt Füssen an die Wand
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ohne Christian Kretschmann und Oliver Mebus (beide spielen am Abend für die Preußen in der Oberliga) sowie drei neue zusammengestellte Sturmreihen ging es für den KEV in das erste Drittel.

leich zu Spielbeginn vergaben die Krefelder Stürmer zahlreiche, gute Chancen in Führung zu gehen. Doch erst in der 7.Spielminute gelang es Adam Domogalla, den Puck über die Füssener Torlinie zu bugsieren. Als dann Kevin Orendorz eine Minute später auf die Strafbank musste, zeigte die Krefelder Spieler nicht nur ein sehenswertes Unterzahlspiel, sondern sorgten in der 10.Minute mit einem Konter durch Patrick Klöpper sogar für das 2:0. Danach ließ der KEV zahlreiche Chancen auf dem Eis liegen und kam erst erneut durch Patrick Klöpper in der 18.Minute zum längst fälligen 3:0.

Im zweiten Drittel wurde Füssen dann wortwörtlich an die Wand gespielt. Kevin Orendorz eröffnete in der 25.Minute den Torreigen. Als dann Patrick Klöpper mit einem Penaltyschuss in den rechten Winkel auf 4:0 erhöhte (30.), war die Partie so gut wie entschieden. In der 32. Minute musste dann bei Füssen Marius Nägele nach einem Check mit Verletzungsfolge an Knut Apel mit fünf Minuten plus Spieldauerstrafe vom Eis. Der KEV nutzte die Überzahl kurz danach durch einen Treffer von Max Schielke zum 5:0 aus. Als dann auch noch ein weiterer Füssener auf die Bank musste, legte Schielke  zum 6:0 nach. Danach parierte KEV-Torwart Francis Wiedemann einen Penalty der Gäste. Kurz vor der zweiten Pause ließ David Bineschpayouh mit dem 7:0 dann nochmals das Krefelder Torhorn ertönen. Im letzten Abschnitt fiel dann etwas unnötig das erste Tor für Füssen. Krefeld zeigte sich jedoch unbeeindruckt und suchte weiterhin den Weg nach vorne. Adam Domogalla stellte mit seinem zweiten Treffer den alten Abstand zum 9:1 wieder her. Doch kurz danach klingelte es abermals bei den in Unterzahl spielenden Krefeldern im Kasten. Nachdem in der 50.Minute neben Mike Schmitz auch Alpar Sallo auf die Strafbank musste, sah es fast nach dem dritten Tor der Gäste aus. Doch Füssen hatte die Rechnung ohne Denis Shevyrin gemacht, der sich den Puck einfach schnappte und zum 10:2 abschloss. Danach fielen zwar keine Tore mehr, dafür schäumten ein ums andere Mal die Gemüter über.  Nach einem Boxkampf zwischen Tibor Uglar und Valentin Gschmeißner schickte Hauptschiedsrichter Steffen Klau beide Akteure für vier Minuten vom Eis. Der KEV brachte danach die restliche Spielzeit locker über die Bühne, wobei es noch so einige Chancen gab, das Torkonto zu erhöhen. Dennoch war KEV-Trainer nach Spielende mehr als zufrieden: „Wir haben sechs Punkte an diesem Wochenende geholt. Meine Mannschaft wirkte heute richtig spritzig, da hat einfach alles gepasst.“