KEV schlägt Tabellenführer mit 5:4

KEV schlägt Tabellenführer mit 5:4KEV schlägt Tabellenführer mit 5:4
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Torreigen in der Partie wurde schon sehr früh  eröffnet. Der Berliner Alex Trivellato war in der zweiten Minute zur richtigen Stelle, um zum 1:0 für die Gäste zu treffen. Die Antwort der Hausherren kam jedoch postwendend, denn keine Zeigerumdrehung später glich der KEV durch Christian Kretschmann zum 1:1 aus. Der Treffer wirkte beflügelnd, denn Krefeld kam danach zu weiteren Chancen, den Puck in das Tor der Berliner unterzubringen. Die erste Berliner Strafe in der siebten Minute nutzte der KEV dann zur Führung. Wie so oft in der noch so jungen Saison bewies Patrick Klöpper wieder einmal den richtigen Riecher, der 2:1 für Krefeld bedeutete. Die Gäste aus der Bundeshauptstadt schlugen in der zehnten Minute erbarmungslos zurück. Ein klassischer Konter von Sven Ziegler brachte die Eisbären wieder zurück ins Spiel.

Auch im zweiten Drittel machten beide Mannschaften da weiter, wo sie in den ersten 20 Minuten  mit angefangen hatte. Die Zuschauer bekamen weiterhin ein flottes und schnelles Spiel geboten, bei dem Tibor Uglar in der 27.Minute mit einem Lupfer den Puck an die Berliner Verteidiger vorbei bugsierte und über den völlig überraschten Marvin Cüpper ins Tor unterbrachte. Als dann auch noch Denis Shevyrin kurze Zeit danach zum 4:2 traf, waren die freudigen Gesichter auf der Krefelder Bank nicht zu übersehen. Diesmal waren es die Eisbären, die sich nicht lange bitten ließen und zur Hälfte der Spielzeit  durch Christoph Kabitzky auf 4:3 verkürzten.

Das letzte Drittel bot dann wieder Chancen auf beiden Seiten, bei dem zum Teil  beide Torhüter auf dem richtigen Posten standen oder die Stürmer kläglich vergaben. In der 51.Minute war es dann ein Torwartfehler von KEV-Goalie Damon Bonness, der den in Überzahl spielenden Eisbären das 4:4 beschwerte. Kurz vor Ende bewies der KEV dann nochmals, wie in Überzahl gespielt wird. In typischer Tic-Tac-Toe Manier wurde der Puck über Christian Kretschmann und Oliver Mebus zu Patrick Klöpper befördert, der 48 Sekunden vor der Schlusssirene zum viel umjubelten 5:4 traf. „Die Berliner haben uns mit ihrer ersten Sturmreihe so richtig zugesetzt. Wir haben gut dagegen gehalten und zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht“, freut sich KEV-Trainer Ralf Hoja über die drei Punkte.