KEV macht Halbfinaleinzug perfekt

KEV macht Halbfinaleinzug perfektKEV macht Halbfinaleinzug perfekt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Wie schon in den beiden Spielen zuvor waren es auch beim dritten Mal die Tölzer, die erstmals in Führung gehen konnten. Nachdem der KEV in der elften Minute erstmals zu einer Überzahl kam, zeichnete sich ab, dass die Krefelder Akteure noch nicht frisch genug waren. Den ersten Tölzer Konter konnte Marvin Cüpper noch glänzend parieren. Als dann kurze Zeit später die Krefelder Abwehrspieler abermals nicht aufpassten, war der KEV-Torhüter machtlos. Mit Beginn des zweiten Drittels bewiesen die Schützlinge vom Trainergespann Ralf Hoja und Uwe Schaub dann, dass sie in Überzahl doch noch Torschießen können. Diesmal stand in der 23. Minute Raphael Niederehe genau richtig. Doch je länger das Spiel dauerte, desto weniger Spieler kamen auf Krefelder Seite zum Einsatz. Zum Ende des zweiten Drittels fielen neben den schon verletzten Patrick Klöpper und Lars Grözinger auch noch mit Raphael Niederehe (Schulterverletzung) und Andreas Pauli (Muskelprobleme) zwei wichtige Spieler beim KEV aus.

Dennoch gelang es dem KEV im letzten Drittel, mit 2:1 in Führung zu gehen. In der 50. Minute schoss Maximilian Schielke auf das Tölzer Tor. Zwar konnte Jakob Goll den Schuss noch abwehren, gegen den Rebound von Artem Klein war der Tölzer Schlussmann jedoch machtlos. Die letzten Minuten waren dann gekennzeichnet von einer Tölzer Mannschaft, die auf den Ausgleich drängte und einer Krefelder Mannschaft, der aufgrund des kleiner gewordenen Kaders immer mehr die Luft ausging. Das 2:2 gut drei Minuten vor dem Spielende war letztendlich die Folge davon. In der anschließenden Overtime gab der KEV dann nochmals alles und nutzte nach drei Minuten eine Überzahlsituation durch einen Schuss aus vollem lauf von Christian Kretschmann zum entscheidenden 3:2, welches das Tor zum Halbfinale endgültig aufmachte. „Wir haben heute aus dem letzten Loch gepfiffen und alles gegeben. Das war heute noch vom Kampf her ein schönes Spiel“, freute sich KEV-Trainer  Ralf Hoja über die Leistung seiner Jungs.