KEV holt vier Punkte gegen KaufbeurenKrefelder EV

KEV holt vier Punkte gegen KaufbeurenKEV holt vier Punkte gegen Kaufbeuren
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Die Schwarz-Gelben gastierten beim ESV Kaufbeuren und verloren das erste Spiel am Samstag denkbar knapp mit 3:4 (2:0, 0:1, 1:2, 0:1) nach Penaltyschießen. Am Sonntag dann revanchierten sich die Jungs von KEV-Trainer Elmar Schmitz für die knappe Niederlage vom Vortag und gewannen in einem Kraftakt mit 5:4 (1:1, 1:1, 3:2) und sicherten sich damit vier wichtige Punkte in den beiden Spielen und stehen nun auf Tabellenplatz vier.

Am Samstag begann das Spiel für den KEV nach Maß. Nach einem Fehler von ESVK-Goalie Max Sigl, schnappte sich Balazs-Szabolcz Peter die Scheibe und jagte die Hartgummischeibe in der fünften Spielminute über die Torlinie. Im weiteren Verlauf kamen beide Mannschaften in einem schnellen Spiel zu guten Torchancen, doch beide Torleute zeigte tolle Reflexe und parierte ein ums andere Mal. In der 19. Spielminute musste sich der Kaufbeurer Goalie nach einem Fehler in der Verteidigung erneut geschlagen geben. Janek Seemann erhöhte nach Zuspiel von Marcel Pfänder und Gregor Kubail auf 2:0 für das Krefelder Team. Mit diesem Spielstand und einem Torschussverhältnis von 17:11 zugunsten der Jungs vom Niederrhein ging es in die erste Pause.

Im zweiten Spielabschnitt kassierte der ESVK gleich zu Beginn zwei Strafen hintereinander, doch die Gäste aus Krefeld konnten kein Kapital daraus schlagen. In der 26. Spielminute konnte Nico Sturm gar in Unterzahl den Anschlusstreffer zum 1:2 erzielen. Zwar hatten die Krefelder auch in diesem Durchgang mehr Spielanteile, doch selbst eine weitere, fast fünf minütige Überzahl, konnten die Jungs von KEV-Trainer Elmar Schmitz in diesem Drittel nicht nutzen und so ging es mit einer knappen, aber verdienten, Führung in die zweite Pause.

Auch im letzten Durchgang machte der KEV das Spiel, doch erneut konnte der ESVK Goalie selbst beste Krefelder Torchancen zunichte machen. Immer wieder tauchten die Schwarz-Gelben vor dem gegnerischen Kasten auf, doch der Puck wollte sich nicht im Tor unterbringen lassen. Sechs Minuten vor Spielende zerbrach beim Stand von 1:2 nach einem Schuss die Plexiglasscheibe der Bande hinter dem Tor. Nach einer 25 minütigen Reparatur wurde die Scheibe ausgetauscht und es ging weiter. Diese Pause tat dem Krefelder Spiel nicht gut, denn Kaufbeuren konnte durch Lukas Gohlke in der 56. Spielminute ausgleichen, ehe Jonas Lautenbacher sogar den Führungstreffer zum 3:2 für den ESVK erzielen konnte. Die Krefelder zeigten jedoch Moral und gaben nur 44 Sekunden später die passende Antwort. Auf Zuspiel von Balazs-Szabolcz Peter und Maximilian van Hees erzielte Lucas Leuschner den vielumjubelten Ausgleichstreffer und so musste die Entscheidung in der Verlängerung fallen. Beide Goalies hielten ihren Kasten in der Overtime sauber und musste der Sieger im Penaltyschießen ermittelt werden. Krefelds Goalie Lucas Di Berado hielt zunächst zwei Penaltys mit Bravur, doch gegen ESVK Spieler Daniel Pfaffengut hatte er das Nachsehen. Da alle drei Krefelder Penaltyschützen vergaben, sicherte sich der ESV Kaufbeuren den Extrapunkt.

Am Sonntag kam es dann zum zweiten Spiel der beiden DNL-Mannschaften und wie bereits am Vortag kamen die Gäste aus Krefeld besser aus der Kabine. Bereits nach 39 Sekunden ging der KEV durch Julius Bauermeister auf Zuspiel von Janek Seemann und Sven Michael Rutsatz mit 1:0 in Führung. Im weiteren Verlauf entwickelte sich ein schnelles Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Der ESVK kam dann in der 12. Spielminute durch Lukas Gohlke zum 1:1-Ausgleichstreffer. Mit diesem bis dahin leistungsgerechten Remis ging es in die erste Pause.

Der ESVK brauchte im zweiten Drittel nur 16 Sekunden, als der Puck erneut im Krefelder Tor untergebracht war. Stürmer Gianluca Balla war es, der den 2:1-Führungstreffer für Kaufbeuren erzielen konnte. Knapp 120 Sekunden später gaben die Krefelder die richtige Antwort und glichen durch Maximilian van Hees auf 2:2 aus. Die Vorarbeit zum zweiten Krefelder Tor gaben Balazs-Szabolcz Peter und Gregor Kubail. Beide Mannschaften hielten nun das Tempo hoch und beide Goalies wurden mehrfach geprüft, doch der Puck ging bis zur nächsten Pause nicht mehr über die Torlinie.

KEV-Trainer Elmar Schmitz hatte in der Kabine wohl die richtigen Worte gefunden, denn sein Team kam sehr gut ins letzte Drittel. Bereits nach 130 Sekunden konnte Johannes Feuerpfeil auf Zuspiel von Kai Laux und Gregor Kubail den Führungstreffer zum 3:2 erzielen. Als dann in der 46. Spielminute gar noch das Tor zum 4:2 für den KEV durch Kai Laux fiel, schien es, als ob die Weichen für dieses Spiel gestellt waren. Jedoch ergaben sich die Gastgeber nicht ihrem Schicksal und kamen durch Nico Sturm nur kurz nach dem  vierten Krefelder Treffer erneut zum Anschlusstreffer zum 4:3. Bis zwei Minuten vor dem Spielende führten die Schwarz-Gelben mit einem Tor Unterschied und legten nochmals nach. Auf Vorarbeit von Mike Schmitz und Kevin Neumüller versenkte Krefeld Torjäger Lucas Leuscher die Scheibe abermals im Tor des ESVK und stellte den alten Zwei-Tore-Abstand wieder her. Zwar konnten die Kaufbeurer durch Kolb nochmals auf 5:4 verkürzen, doch dieser Treffer half den Gastgebern am Ende des Spiels nicht. Krefeld ging in diesem Spiel als Sieger vom Eis.