KEV gibt Spiel am Ende aus der Hand

KEV gibt Spiel am Ende aus der HandKEV gibt Spiel am Ende aus der Hand
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Krefelder Gastgeber begannen nicht wie gewohnt mit einem sichern Aufbauspiel, sondern wirkten eher etwas zerfahren. Dennoch war es Patrick Klöpper, der nach einem Alleingang in der 13.Minute die bis dato größte Chance im Spiel hatte, aber mit der Rückhand am Tor vorbeischoss. Keine Minute später durften dann die Gäste aus der Bundeshauptstadt jubeln, bei denen Ludwig Wild zum 0:1 traf. Immerhin besann sich der KEV danach auf sein gutes Überzahlspiel. Als der Berliner Marcel Thome nach einem Stockschlag für zwei Minuten auf die Strafbank geschickt wurde,  führte  KEV-Kapitän Oliver Mebus eine Minute später mit einem Hammerschuss von der blauen Linie das 1:1 herbei.

Im zweiten Drittel blieb das Tempo weiterhin hoch, doch Tore blieben nahezu Mangelware. Während in der 24.Minute der Pfosten am Berliner Gehäuse das 2:1 für den KEV verhinderte, machte es Eisbär-Stürmer Henry Haase etwas besser, denn sein Schuss ging zum 1:2 (30.) über die Torlinie. Im letzten Drittel wirkte das frühe 1:3 durch  Christian Konopatzki (44.) für den KEV schon fast lähmend. Doch der letzte Funke an Hoffnung wurde genutzt. Spätestens nach dem 2:3 durch Raphael Niederehe (50.) bestimmt angefeuert durch den heimischen Anhang das Spielgeschehen. Das Bemühen den Ausgleich herbeizuführen wurde belohnt, denn es war abermals Raphael Niederehe, der im Fallen noch den Puck am Berliner Keeper Marvin Cüpper zum 3:3 vorbeischob. Der KEV war nun wieder im Spiel und es hatte den Anschein, dass er die Partie noch zu seinen Gunsten drehen könnte. Ein kapitaler Abwehrfehler in der 57.Minute brachte die Schwarz-Gelben wieder auf den Boden  der Tatsachen, denn das 3:4 durch Ludwig Wild war ein richtiges Gastgebergeschenk. Der Treffer brach  dem KEV dann auch das Genick. Kaum war dieser verdaut, gab es das 3:5 und 22  Sekunden später sogar das 3:6 hinterher. Damit sind die Eisbären Juniors Berlin in der Serie mit 1:0 in Führung gegangen und haben am Samstag ab 16 Uhr im Berliner Wellbechpalast die große Chance den KEV aus dem Rennen im Kampf um die Deutsche Meisterschaft zu werfen.