KEV gewinnt erstes Play-off-Spiel

KEV gewinnt erstes Play-off-SpielKEV gewinnt erstes Play-off-Spiel
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Krefelder agierten von der ersten Minute an sichtlich nervös, was den Schützlingen vom Trainergespann Ralf Hoja und Uwe Schaub sichtlich anzumerken war. Zwar gab der KEV die Richtung vor und auch den Ton an, das erste Tor erzielten jedoch die Gäste aus Bayern. Bei einer ihrer selten Angriffe nutzten die Tölzer in der neunten Minute ihre Chance zur 1:0-Führung. Der Schock des Rückstandes wirkte beim KEV nur ganze fünf Minuten nutzen lang, denn in der 14. Minute markierte Marc Schaub nach guter Vorarbeit von Pascal Zerressen den Ausgleich zum 1:1.

Im zweiten Drittel zog sich Tölz weitgehend in die Defensive zurück und lauerte auf seine Konterchancen. Kam Tölz dann mal nach vorne, stand Marvin Cüpper in Krefelder Kasten seinen Mann oder der Pfosten sowie die Latte im Weg. Im Gegenzug gelang dem KEV auch nicht viel. Die herausgespielten Torchancen wurden einfach nicht richtig genutzt. Und dennoch schaffte es in der 38. Minute Christian Kretschmann den Puck zum Jubel des zahlreichen Krefelder Anhang zum 2:1 über die Torlinie zu bugsieren.

Im letzten Spielabschnitt kamen die Gäste durch eine Überzahlsituation nach vier Minuten zum 2:2-Ausgleich. Sechs Sekunden zuvor hatte Jacub Pekarek den Gang zur Strafbank wegen Haken angetreten. Nun war der KEV wieder am Drücker sich die abermalige Führung zu erspielen, während die Tölzer nur noch auf die Konter lauerten. Trotz zahlreicher guter Torchancen kam die 3:2-Führung des KEV dann wie aus der Pistole geschossen. Der Schuss von Raphael Niederehe fand den Weg so schnell wieder aus dem Tölzer Tor, wie er hinein befördert wurde. Zum Glück für den KEV waren die an diesem Abend sehr gut agierenden beiden Hauptschiedsrichter Ramin Yahdi und Gordon Schukies immer auf der Höhe und erkannten den Treffer in der 50. Minute sehr zur Beschwerde der Tölzer sofort an. In den letzten zehn Minuten entwickelte sich die Partie dann zu einem Play-off-Spiel pur, bei dem nicht die Qualität im Vordergrund stand, sondern mehr die Spannung. Krefeld brachte den knappen Vorsprung jedoch über die Zeit und feierte anschließend nicht unverdient den ersten Sieg in der Play-off-Serie.

„Wir haben bei weitem heute nicht unser Topleistung gezeigt, aber dafür einen Sieg eingefahren. Und das ist es, was in den Play-Offs zählt“, zog KEV-Trainer Ralf Hoja ein kurzes und knappes Fazit nach Spielende.