KEV feiert deutlichen Erfolg in Füssen

KEV feiert deutlichen Erfolg in FüssenKEV feiert deutlichen Erfolg in Füssen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dem KEV kam es gleich zu Beginn gelegen, dass Raphael Niederehe in der fünften Minute das 1:0 markieren konnte. Fortan hatten die Seidenstädter das Spiel unter Kontrolle. Füssen kam im ersten Drittel lediglich einmal so richtig gefährlich vor das Tor von KEV-Goalie Robin Heinrich. Die Krefelder Abwehr stand jedoch so sicher wie einst die Berliner Mauer. Nach vorne verpassten es die Schwarz-Gelben hingegen, den Vorsprung weiter auszubauen. Das 2:0 durch Andreas Pauli in der 15. Minute war noch schmeichelhaft für Füssen.

Im zweiten Drittel übte der KEV dann mehr Druck auf die Gastgeber aus. Immer mehr machte sich bezahlbar, dass KEV-Trainer Ralf Hoja seine vier Blöcke der Reihe nach auf das Eis schickte. Mann des Mitteldrittels war Tom Giesen, der zunächst zum 3:0 traf (24.) und nach dem 4:0 durch Lars Grözinger (29.) auch die beiden nächsten Treffer zum 5:0 (36.) und 6:0 (39.) bejubeln durfte. Im Abschlussdrittel spielte Krefeld dann den Stiefel in sicherer Manier herunter. Selbst in Überzahlsituationen schickte Hoja kein Specialteam auf das Eis, sondern vertraute den regelmäßigen Einsätzen seiner Sturmreihen.

Gegen Mitte des letzten Drittels machte sich dann der Frust der Füssener arg bemerkbar, die mit einigen Aktionen Härte ins Spiel brachten. Der KEV nutzte jedoch eine der Überzahlsituationen durch Dennis Appelhans zum 7:0 drei Minuten vor dem Ende eiskalt aus. Zwar gelang Füssen 100 Sekunden vor der Sirene noch der Ehrentreffer, den 8:1-Endstand stellte dann aber Christian Kretschmann quasi im Gegenzug her. „Tom Giesen hätte heute au.ch mal Lotto spielen sollen. Bei ihm hat jeder Schuss gesessen“, lobte KEV- rainer Ralf Hoja den dreifach Torschützen nach der Partie.