Junghaie gewinnen Derby gegen den KEV

Junghaie gewinnen Derby gegen den KEVJunghaie gewinnen Derby gegen den KEV
Lesedauer: ca. 2 Minuten

„Das ist ein sehr ausgeglichenes Spiel auf gutem Niveau“, urteilte der ehemalige NHL-Star in der zweiten Drittelpause. „Die Jahrgangsaufstockung hat der Liga und den Spielern gut getan – und das Niveau wird dadurch in den nächsten Jahren noch besser werden.“ Der KEC besiegte den KEV mit 4:3 (0:0, 1:0, 3:3).

Vom ersten Bully an entwickelte sich ein Spiel mit zahlreichen Torszenen. Nach gerade mal 17 Sekunden prüfte Krefelds Kapitän Marc Schaub den Haie-Goalie Sebastian Kinader, im Gegenzug scheiterte Marius Schmidt an Marvin Cüpper, danach traf Krefelds Andreas Pauli traf nach 100 Sekunden nur den Pfosten. Glück hatten die Gäste, als ein Schuss von KEC-Kapitän Nico Opree in der achten Minute von einem Krefelder Verteidiger beinahe ins eigene Tor abgefälscht worden wäre. Trotz aller Chancen auf beiden Seiten blieb das erste Drittel torlos.

Mitte des zweiten Drittels lieferten sich Kölns Dennis Femynich und Krefelds Tibor Uglar eine kurze, aber heftige Rauferei, die Schiedsrichter Markus Krawinkel mit zwei Minuten gegen den Kölner Stürmer, und vier Minuten gegen den Krefelder Verteidiger als den Verursacher der Auseinandersetzung bestrafte. Weil schon ein Gästespieler auf der Strafbank saß, eröffnete sich den Haien für 33 Sekunden eine 5:3-Situation, die sie aber nicht nutzen konnte. Doch während der folgenden einfachen Überzahl fiel dann doch der Kölner Führungstreffer: Marius Schmidt nahm einem Gegenspieler die Scheibe ab und überwand nach kurzem energischen Antritt Krefelds Goalie. In den folgenden Minuten hätten die Haie die Führung erhöhen können, z.B. als Florian Lüsch nur den Pfosten traf. Die letzten zwei-drei Minuten gehörten dann wieder den Gästen, die aber Kinader weiter nicht bezwingen konnten.

Dramatisch wurde es dann im Schlussabschnitt. Bei Überzahl rückten die Kölner Defensive zu weit auf und lief in einen Konter. Lars Grözinger nutzte dies, zog mit einem Steilpaß auf und davon und überwand Sebastian Kinader zum 1:1. Die Haie mussten danach eine Unterzahl überstehen, kamen aber bald wieder zu gefährlichen Angriffen. Die Folge: ein Doppelschlag von Florian Lüsch innerhalb von dreieinhalb Minuten zum 3:1. Sehenswert der Rückhandpass, mit dem Tony Ras seinen Sturmpartner vor dem 3:1 bediente.

Aber der KEV gab sich nicht geschlagen. Artem Klein verkürzte auf 2:3 und gut 80 Sekunden später erzielte Andrea Pauli den Ausgleich. Mit einer energischen Ansprache brachte Rodion Paule sein Team in einer Auszeit wieder auf Kurs. Alles deutete auf eine Verlängerung hin, als 50 Sekunden vor Schluss doch noch die Entscheidung fiel. Robin Steenssens stand am Bullypunkt frei und legte alle Kraft in den Schuss, der hoch in den Winkel des Krefelder Tores einschlug: 4:3.