Junghaie bringen drei Punkte aus Bayern mit

Kölner ECKölner EC
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Es war sicher ein glücklicher Sieg“ kommentierte Rodion Pauels nach dem ersten Spiel den Sieg seiner Mannschaft, „aber wir haben auch sehr hart für den Erfolg gearbeitet.“ Ihre beste Phase hatten die Junghaie im ersten Drittel, auch wenn sie durch ein Tor in der letzten Spielminute mit 0:1 in Rückstand gerieten. „Im zweiten Drittel haben wir nachgelassen – aber dennoch zwei Tore geschossen“, sah Pauels diesen Spielabschnitt kritisch. Marius Schmidt und Dennis Swinnen holten zweimal eine Führung der Gastgeber auf. Im Schlussdrittel gingen die Allgäuer erneut in Führung und eigentlich – so Rodion Pauels – „war das Spiel weg.“ Doch sein wacker kämpfendes Team überstanden viele brenzlige Aktionen und wurde für den Einsatz in der vorletzten Minute belohnt, als Florian Lüsch einen Konter erfolgreich abschloss. In der Verlängerung lagen die Vorteile wieder auf Kölner Seite und Dennis Palka traf schließlich in der 62. Minute zum Endstand 4:3. Ein Sonderlob richtete Pauels an den vierten Block, der sich gegen die mit drei Over-Age-Spielern (Jahrgang 1991) antretenden Füssener bestens behauptete.

Weniger zufrieden war der Haie-Trainer nach der knappen Niederlage am Sonntag. „Nach der 2:0 Führung haben wir das Spiel aus der Hand gegeben, da hat bei einigen die Einstellung nicht mehr gestimmt.“ Eric Strieska und Dennis Swinnen hatten die Haie bis zur 27. Minute 2:0 in Führung gebracht, doch gegen die unachtsamen Haie bogen die Gastgeber das Spiel um. Erst nach dem Füssener Führungstor zum 3:2 erwachte bei den Haien der gewohnte Kampfgeist, der mit dem Ausgleichstor von Dennis Palka 22 Sekunden vor der Schusssirene belohnt wurde. Nach der torlosen Verlängerung war der EVF dann im Penaltyschießen die glücklichere und erfolgreiche Mannschaft.

Am kommenden Wochenende spielen die DNL-Haie zweimal in Köln: am Samstag (17 Uhr) gegen den EV Landshut, am Sonntag (12 Uhr) gegen die Starbulls Rosenheim.