"Hockeyfactory“ zum Saisonstart ein voller Erfolg

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit Stolz darf die SERC Nachwuchsabteilung auf die absolvierte Woche der

„Hockeyfactory“ zurückblicken. Die Entscheidung der Verantwortlichen im

Nachwuchsvorstand, zum Jubiläumsjahr die Eishockeyschule ins Leben zu

rufen, um damit mit den traditionellen Vereinen wie Landshut, Garmisch

und Bad Tölz gleichzuziehen, war mehr als richtig. Die positive Resonanz

der teilnehmenden 45 Kinder im Alter von 6 bis15 Jahren aus ganz

Deutschland und auch aus den eigenen Reihen zeigt, dass der SERC 04 e.V.

damit der Nachfrage nach zusätzlicher Ausbildung der Kinder und

Jugendlichen am Traditionsstandort Schwenningen Rechnung getragen hat.



Eine organisierte Woche mit so vielen Kindern, die neben einem

zweimaligen Eis-training weitere Trainingseinheiten ausserhalb der

Eisfläche und Theorieunterricht zu absolvieren hatten, erfordert einen

großen Einsatz aller ehrenamtlicher Helfer. Nur durch die

aufopferungsvolle Arbeit des Jugendvorstandes und der Einsatz von vielen

Helfern wie beispielsweise den Mannschaftsbetreuern Bernhard Bantle,

Alex Weber oder den Organisatorinnen Elvira Flaig und Andrea Thomé

ermöglichen überhaupt die Realisierung eines Trainingslagers in dieser

Größe. Cheftrainer Bedrich Pastyrik und sein Trainer-Team legten den

Grundstein für das sportliche gelingen. Matthias Hoppe, der sich

intensiv um die angemeldeten Torhüter während der Camp Woche kümmerte,

glänzte mit einem hervorragendem Torwarttraining auf höchstem Niveau.

Aber auch Trainer Mike Bullard oder DEL-Spieler Jacek Plachta stellten

sich in den Dienst der Nachwuchsabteilung des SERC 04 e.V. So waren die

Kinder von bis zu 6 Trainern bestens betreut und haben sich nach dieser

Woche hervorragend weiter-entwickelt.



Die Weichen für eine Hockeyfactory 2005 sind gestellt, zumal das erste

Trainings-lager die Erwartungen weit übertroffen hat. Alle Eltern waren

sehr zufrieden mit der Organisation und dem Angebot und haben zugesagt,

auch im nächsten Jahr wieder dabei sein zu wollen. Der Grund für diesen

Erfolg ist vor allem in dem einzigartigen Konzept der Schwenninger

Macher zu suchen. Massenabfertigung durch hohe Teilnehmerzahlen bedeuten

zwar mehr Gewinn. Darauf verzichten die Verant-wortlichen aber, da dies

immer zu Lasten der zahlenden Eltern und teilnehmenden Kindern geht.

Vielmehr steht in Schwenningen die individuelle Betreuung der Kinder und

auch der Eltern, eine Top-Ausbildung und die Entwicklung der kleinen

Eis-hockeyspieler im Vordergrund. Daher wird die Teilnehmerzahl auch im

nächsten Camp begrenzt sein, um einen hohen Ausbildungsstandard

gewährleisten zu können. Trotz der hohen sportlichen Anforderungen, die

während der Camp- Woche an die Kinder gestellt wurden, wurde großes

Augenmerk auf Freizeitaktivitäten gelegt. Der in der Wochenmitte

geplante Ausflug in das Schwimmbad „Tu Was“ nach Tuttlingen mit allen

Spielern, Trainern, Betreuern und Verantwortlichen und ein Grillabend,

eine Nachtwanderung mit Fackeln und das gemeinsame Lagerfeuer für die

Kinder, die auf der Hütte in Mistelbrunn übernachteten, haben nicht nur

ein schönes Teamgefühl für den Eishockey Sport bei den Kindern

entwickelt, sondern auch die nötigen Erholungspausen beschehrt.



Da die Plätze für die Hockeyfactory2005 sehr schnell vergeben sein

werden und erste Anmeldungen bereits vorliegen, nimmt der SERC 04 e.V.

gerne Reservierungen entgegen. Den teilnehmenden Spielern wünscht der

SERC 04 e.V. viel Erfolg für die neue Saison und freut sich auf ein

Wiedersehen.