Gute Heimauftritte des Kaufbeurer DNL-Teams9:4 gegen Rosenheim – knappes 1:2 gegen Bad Tölz

Gute Heimauftritte des Kaufbeurer DNL-TeamsGute Heimauftritte des Kaufbeurer DNL-Teams
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ein klarer 9:4-Sieg gegen die Starbulls Rosenheim und eine knappe 1:2-Niederlage gegen den EC Bad Tölz sind die Ausbeute der beiden Heimspiele der DNL-Mannschaft des ESV Kaufbeuren an diesem Wochenende. Am Samstagnachmittag waren die Starbulls Rosenheim zu Gast. Nur 31 Sekunden mussten die Zuschauer warten, bis der ESVK das 1:0 erzielte. Daniel Pfaffengut wurde von Thomas Heger auf die Reise geschickt und lies dem Rosenheimer Keeper keine Chance. Durch zwei Treffer von Marc Krammer und einem Tor von Michael Fichtl bei Rosenheimer Gegentoren von Heidenreich und Reichel, endete der erste Durchgang mit 4:2. Die Jungs von Juha Nokelainen bestimmten das Tempo und hatten den Gegner jederzeit im Griff.

Auch im zweiten Drittel bot sich ein unverändertes Bild. Der ESVK konnte in ersten beiden Spielabschnitten doppelt so viele Torschüsse verzeichnen und hielt das Tempo und den Druck auf die Starbulls konsequent hoch, so dass die weiteren Treffer bis zur 34. Minute durch Markus Lillich, Michael Fichtl, Jonas Wolter und Thomas Heger zum zwischenzeitlichen 8:2 die logische Konsequenz waren. Hein konnte für die Gäste in der 26. Minute zum 8:3 verkürzen. Mit diesem Zwischenstand ging es in die zweite Pause.

Im letzten Drittel konnte Rosenheimer besser gegenhalten und nach einem weiteren Treffer von Daniel Pfaffengut in der 46. Minute durch das Tor von Dolinsky in der 59. Minute das Drittel zumindest dem Ergebnis nach ausgeglichen gestalten. 9:4 lautete der verdiente Endstand, der den siebten Sieg im siebten Spiel für die DNL bedeutete.

Am Sonntag präsentierte sich mit dem EC Bad Tölz ein starker und ebenbürtiger Gegner, der aufgrund seines aggressiven Forecheckings und des eigenen Spieltempos auf Augenhöhe mit dem ESVK war. Im ersten Drittel hatten die Mannen von Rick Boehm sogar mehr vom Spiel und waren druckvoller. So ging die 1:0-Führung der Gäste aus der 13. Minute durch Ontl, die bis zur Pause bestand haben sollte, in Ordnung.

Die letzten beiden Spieldrittel konnte das Kaufbeurer DNL-Team ausgeglichen gestalten. Im zweiten Abschnitt gelang Alex Gasser in der 24. Minute der Ausgleich, aber in der 27. Minute konnte der Tölzer Reiter die alte Führung wieder herstellen. In den letzten 20 Minuten versuchte der ESVK noch einmal alles. Juha Nokelainen nahm zwei Minuten vor dem Ende eine Auszeit und Goalie Heckenberger zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis, aber es sollte sich am Spielstand trotz einiger guter Möglichkeiten nichts ändern. So nahmen die Tölzer Löwen, vor allem durch das starke erste Drittel, letztlich verdient die drei Punkte mit und fügten dem DNL-Team des ESV Kaufbeuren die erste Niederlage zu.

Aufgrund des Einsatzes und der Spielweise, vor allem in den letzten beiden Abschnitten, brauchen sich die Jungs von Juha Nokelainen aber nicht zu grämen, zudem haben sie schon nächsten Samstag und Sonntag bei den Hamburg Young Freezers die Gelegenheit, wieder zu punkten. Torhüter David Heckenberger, der in beiden Spielen den verletzten Bastian Kucis ersetzen musste, machte seine Sache gut.

Coach Juha Nokelainen sah es ganz ähnlich. Er war mit den Auftritten seines Teams zufrieden. Zur Partie am Sonntag ergänzte er: „Die Spiele gegen Bad Tölz sind immer eng und machen Spaß. Mit der Leistung von Goalie David Heckenberger an diesem Wochenende bin ich zufrieden, er hat seine Sache gut gemacht.“