Fünf von fünf Sternen für den KECNachwuchsarbeit

Der Kölner EC belegte nach der Hauptrunde den zweiten Platz in der DNL. Die Nachwuchsarbeit der Junghaie ist so gut, dass sie nun alle fünf Sterne der DEL und des DEB erhielt. (Foto: Foto: Eisbären Juniors/ Alexandra Bohn)Der Kölner EC belegte nach der Hauptrunde den zweiten Platz in der DNL. Die Nachwuchsarbeit der Junghaie ist so gut, dass sie nun alle fünf Sterne der DEL und des DEB erhielt. (Foto: Foto: Eisbären Juniors/ Alexandra Bohn)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Kölner Haie haben im Rahmen des Fünf-Sterne-Nachwuchskonzeptes des DEB und der DEL die höchstmögliche Bewertung erhalten. Die Arbeit der Kölner Junghaie wurde mit fünf von fünf möglichen Sternen zertifiziert.

DEL-Nachwuchskoordinator Uli Liebsch schrieb an die Junghaie: „Die Nachwuchsarbeit der Kölner Junghaie wurde in der Saison 2015/16 durch den Nachwuchskoordinator begleitet und überprüft. Nach den Besuchen vor Ort und Überprüfung der vorgelegten Dokumentationen wurde nun die Auswertung laut Anforderungskatalog fertig gestellt. Wir gratulieren der Organisation der Kölner Junghaie, sie haben das höchste Level erreicht und schließen die Saison 15/16 als Fünf-Sterne-Ausbildungsklub ab.“

Das Fünf-Sterne-Programm, das 2015 aus der Taufe gehoben wurde, soll die Arbeit der Eishockey-Nachwuchsorganisationen optimieren. Anhand von Kriterien wie Eiszeiten, Anzahl von Trainern, Trainingsinhalten, Rekrutierungsmaßnahmen u.v.m. können sich die Vereine maximal fünf Sterne verdienen. Ziel ist es, mehr Spieler besser auszubilden, deshalb bauen die verschiedenen Bereiche (Rekrutierung im Bereich U 8 und U 10, Grundlagen und Aufbau im Bereich U 12 und U 14, Leistungskriterien im Bereich U 16 und U 19) aufeinander auf.

„Die Junghaie leisten seit Jahrzehnten eine vorbildliche Arbeit“, so Haie-Geschäftsführer Peter Schönberger, „im Rahmen des Fünf-Sterne-Programms haben Junghaie-Geschäftsführer Rodion Pauels und sein Team Herausragendes geleistet. Sie haben die Kriterien und Anforderungen bestens umgesetzt, sehr gut dokumentiert und so einen wichtigen Baustein zur Standortentwicklung in Köln aber auch für ganz Eishockey-Deutschland sowohl für den Nachwuchs- als auch den Profibereich geleistet.“