ESV Kaufbeuren: 1300 Kilometer für drei PunkteDNL: Sieg und Niederlage im Wellblechpalast

ESV Kaufbeuren: 1300 Kilometer für drei PunkteESV Kaufbeuren: 1300 Kilometer für drei Punkte
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Samstag verlief die Partie nicht zugunsten des ESVK. Im ersten Drittel nutzte Berlin gleich die zweite sich bietende Überzahlsituation für den Führungstreffer. Im anschließenden Spielabschnitt hätte die Kaufbeuren durch zwei Strafzeiten der Berlin ausgleichen können. Stattdessen nutzten die Eisbären ihr Chancen und erhöhte sogar mit einem Unterzahltreffer auf 3:0. Berlin spielte durch viele Strafzeiten weiter oft nur zu viert. Doch die Wertachstätter mussten in der 48. Minute gar einen weiteren Unterzahltreffer hinnehmen. Markus Lillich verkürzte acht Minuten vor Ende noch einmal, bevor Berlin der 5:1 Endstand herstellte. Ohne ein eigenes Tor, aber mit zwei Gegentreffern in eigener Überzahl, wird es schwer ein solches Spiel für sich zu entscheiden.

Am Sonntag musste ein Shutout für Roman Steiger im Tor her, um zu gewinnen. Beide Mannschaften kämpften hart um den ersten Treffer an diesem Tag. Bis zum Ende des zweiten Drittels waren es insgesamt sechs Überzahlspiele für beide Mannschaften, die jedoch ohne Torerfolg einhergingen. Berlin sah sich wohl schon in der zweiten Drittelpause, als Thomas Heger zum 1:0 einnetzte. Im letzten Spielabschnitt wollten auf beiden Seiten keine weiteren Tor fallen. Selbst als Berlin zwei Minuten vor Ende den Goalie für einen weiteren Feldspieler zog, hielt der Kaufbeurer Goalie den Sieg fest.

In der kommenden Woche steht endlich wieder ein Heimspiel auf dem Programm. Am Samstag, 19. November, um 17.15 Uhr gastiert der EV Landshut in der Sparkassen-Arena. Das Rückspiel findet am Sonntag um 10 Uhr in Landshut statt.