ESV Chemnitz kämpft um AufstiegschanceZulassung zur DNL

ESV Chemnitz kämpft um AufstiegschanceESV Chemnitz kämpft um Aufstiegschance
Lesedauer: ca. 3 Minuten

„Der ESV 03 Chemnitz e.V. hat beim Deutschen Eishockey-Bund (DEB) form – und fristgerecht am 21.02.2014 einen Antrag auf Zulassung zu den Qualifikationsspielen zur Deutschen Nachwuchsliga Nord B (DNL II) gestellt. Dieser Antrag wurde vom deutschen Eishockey-Bund am 26.02.2014 mit der Begründung zurückgewiesen, dass der Verein in der Saison 2013/2014 an keinem Ligenspielbetrieb seines Landesverbandes teilgenommen hat.

Gegen diese Entscheidung hat der Verein form – und fristgerecht das Nachprüfungsverfahren vor dem DEB Spielgericht beantragt. Der Verein hat auch in Ansehung der neueren Rechtsprechung des LG München (Fall Pechstein) gemäß § 1033 ZPO einen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung beim Amtsgericht München  111 C 5706/14 gestellt.

Die Vereinsführung hat Erkenntnisse, die den Rückschluss erlauben, dass über dieses Verfahren und dessen Hintergründe und die Situation des Vereins falsche Informationen im Umlauf sind.

Zur Information über unseren Verein (historische und aktuelle Situation) dürfen wir auf das beigefügte Memo verweisen.

Zum Verfahren selbst ist auszuführen, dass unser Verein vor der Saison 2013/2014 bei seinem zuständigen Landesverband (LEV Sachsen) einen Antrag für den Spielbetrieb in der Altersklasse Jugend gestellt hat. Der LEV Sachsen, der federführend für die Ostdeutsche Meisterschaft ist, konnte jedoch einen Ligenspielbetrieb nicht einrichten. Der Mannschaft von FASS Berlin wurde die Teilnahme am Ligenspielbetrieb im Norden genehmigt. Der Mannschaft aus Chemnitz wurde gestattet, einen eigenen Spielbetrieb mit Mannschaften insbesondere in Tschechien zu organisieren und durchzuführen.

Wir möchten ausdrücklich betonen, dass bereits vor der Saison eine spielfähige Mannschaft in der Altersklasse Jugend von unserem Verein hätte aufgestellt werden können. Die Durchführung eines Ligenspielbetriebs wäre für unsere Mannschaft kein Problem gewesen. Nach Ansicht des Verbandes machte es jedoch keinen Sinn, dass Chemnitz an einer Spielrunde im Norden teilnimmt. Die Entfernungen für Vereine wie Timmendorf oder Bremerhaven wären viel zu groß und im Prinzip für die Vereine damit weder wirtschaftlich zumutbar, noch unter sportlichen Gesichtspunkten vernünftig.

Einen vergleichbaren Fall gab es bereits 2011 mit dem ESC Dresden. Damals hat der DEB die Dresdner Mannschaft an den Aufstiegsspielen zur Jugend-Bundesliga teilnehmen lassen, obwohl diese außer Konkurrenz zuvor nur an einem Spielbetrieb im Nachbarland teilgenommen hat.

Vor der Saison wurde deshalb mit dem Verband (SEV) vereinbart, dass gegebenenfalls die Meisterschaften der Altersklasse Jugend durch zwei Spiele mit der Mannschaft von Fass Berlin – weitere Mannschaften haben im Osten nicht gemeldet, bzw. spielen bereits in der Jugend-Bundesliga – ausgetragen wird.

Nachdem diese Spiele nicht mehr durchgeführt werden konnten, hat der Landesverband unsere Mannschaft mit Bescheid vom 18. Februar 2014 zum Meister in der Altersklasse Jugend erklärt und zur Teilnahme an der Qualifikation zugelassen bzw. angemeldet.

Entgegen anders lautenden Gerüchten sind die für die Aufstiegsspiele gemeldeten Spieler überwiegend schon vor der Saison Mitglieder unseres Vereins gewesen. Sie sind zum größten Teil auch Schüler an den Sportschulen in Chemnitz. Diese Spieler sind nach wie vor Mitglieder unseres Vereins haben die gesamte Saison ihren Trainingsbetrieb beim ESV Chemnitz abgewickelt. In Absprache mit den Vereinen in Weißwasser und Dresden wurden jedoch leistungsstärkere Spieler für die Schüler-Bundesliga bzw. Jugend-Bundesliga vom ESV Chemnitz abgestellt. Des Weiteren gibt es eine Vereinbarung mit dem ESC Erfurt, vom dem in der Schüler Bundesliga B Nord eine Mannschaft an Spielbetrieb des Deutschen Eishockey-Bund unter Beteiligung von Chemnitzer Spielern teilnimmt.

Sinn und Zweck dieser Vereinbarung war, den Spielern bestmögliche Entwicklungsperspektiven zu bieten.

Unser Verein hat zu keinem Zeitpunkt Spieler abgeworben. Im Gegenteil! Unser Verein hat bereits vor der Saison darauf hingewiesen, dass im Falle einer Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur DNL bzw. Jugend Bundesliga die eigenen Mitglieder eventuell zum Verein zurückkehren. Dementsprechend hatte z.B. der ESC Dresden seinen Spielplan angepasst.

Wir wollen dieser Stelle auch darauf hinweisen, dass es weder die Statuten des DEB noch der Landesverbände erlauben, dass unsere Mannschaft als vollwertiges Mitglied am Spielbetrieb einer Liga außerhalb der ODM mit vollen Aufstiegsrecht teilnimmt. Eine denkbare Ausnahmegenehmigung wäre vor der Saison 2013/2014 nicht zu erlangen bzw. in Ansehung des Präzedenzfalls Dresden auch gar nicht als notwendig zu betrachten gewesen.

Unser Verein, der im Prinzip sämtliche Voraussetzungen für die deutsche Nachwuchsliga erfüllt und eine Mannschaft aus eigenen Mitgliedern stellen kann, sowie auch in der Zukunft die Perspektive für einen gesicherten Spielbetrieb bietet, kann nicht verstehen, dass aus rechtlich zumindest umstrittenen Gründen die sportliche Klärung des Aufstiegs verhindert werden soll.“