Erster Sechser der SaisonStarbulls Rosenheim

Erster Sechser der SaisonErster Sechser der Saison
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Bis auf Verteidiger Max Schädler konnten die Trainer Thomas Schädler und Oliver Häusler ihre beste Formation aufs Eis schicken und begannen die Partie am Samstag auch mit vier Sturmreihen und drei Verteidigungspärchen. In der Anfangsphase hatten die Düsseldorfer die beste Möglichkeit in Führung zu gehen, spielten sie doch zwischen der vierten und zehnten Minute fast sechs Minuten durchgehend in Überzahl. Doch das Penaltykilling der Rosenheimer war äußerst effektiv und so hatten die Starbulls in dieser Phase des Spiels fast bessere Chancen zur Führung als die Gäste. In der 13.Minute musste ein Düsseldorfer auf die Strafbank und Rosenheim nutzte die erste numerische Überlegenheit durch Benjamin Zientek zum 1:0. Das Powerplay der Starbulls blieb auch im Mittelabschnitt ein Erfolgsgarant: In Minute 27 musste Rick van Haren in die Kühlbox, dort hatte er noch gar nicht richtig Platz genommen, denn nur drei Sekunden später schlug es im Kasten seines Torwarts Patrick Klein ein. Torschütze war erneut Zientek, der einen Schlagschuss von Marvin Schägger abfälschte. Nachdem das dritte Überzahlspiel nicht von Erfolg gekrönt war, lief es im vierten Versuch wieder besser und so markierte Leopold Tausch in der 38.Minute das 3:0. Zum letzten Drittel stellte Schädler zwangsmäßig auf drei Reihen um, da sich Raimund Hilger an der Schulter verletzte. „Eine reine Vorsichtsmaßnahme, da wollte ich nichts Unnötiges riskieren, schließlich führten wir ja mit 3:0“, so Schädler. Im Schlussabschnitt verwalteten die Gastgeber den Vorsprung, „auch wenn souverän runterspielen etwas anderes ist“, wie der Trainer anmerkte. Am Ende feierten die Rosenheimer ihren Keeper Hannibal Weitzmann, der somit erstmals im SBR-Dress ein shut-out verbuchen konnte.

In den ersten zehn Minuten des zweiten Vergleichs waren die Rheinländer ein gleichwertiger Gegner. Doch dann entschieden die Starbulls, die ohne Hilger, dafür mit Dominik Daxlberger antraten, das Match innerhalb von fünf Minuten zu ihren Gunsten. In der 15.Minute traf Zientek, drei Minuten später schloss Tausch ein Powerplay zum 2:0 ab, in Minute 19 war es erneut Tausch, der den Puck diesmal aus spitzem Winkel in die Maschen zirkelte. An allen Treffern war DEG-Goalie Niko Stark nicht ganz unschuldig und so beorderte sein Trainer „Schorsch“ Holzmann ab dem Mittelabschnitt Benedict Roßberg zwischen die Holmen. Er war jedoch in der 27.Minute machtlos, als Matthias Alt einen Abpraller (der Schuss von der blauen Linie kam von Andreas Nowak) zum 4:0 verwertete. Den großen Wehrmutstropfen des Wochenendes aus Rosenheimer Sicht gab es in der 44.Minute, nachdem Tom Pauker nach einem Zweikampf mit einer 5+Spieldauerdisziplinarstrafe vorzeitig zum Duschen musste. Das Unglückliche daran war, dass der Düsseldorfer Pfohl ohne Strafzeit davon kam. Die Starbulls überstanden dieses Unterzahlspiel nicht nur schadlos, sondern legten durch Tausch sogar noch einen Treffer drauf – 5:0 (47.Minute). Das letzte Tor des Wochenendes erzielte die DEG durch Leonhard Niederberger in der 50.Minute, was dem „perfekten Wochenende“ keinen Abbruch mehr tat. Einzig Torwart Timo Herden wäre sein zweiter Shutout der Saison zu gönnen gewesen.