EHC München und der R.E.F.F.

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nachwuchsarbeit ist immer ein Problem. Davon ist der gebeutelte Eishockey-Standort München nicht ausgeschlossen. Es wird viel überlegt wie man der eigenen Eishockeyjugend auf die Sprünge helfen kann. Vieles wirkt kompliziert und ist für den einzelnen Eishockeyinteressierten schwer zu verstehen und die Gelder reichen noch lange nicht. Also was tun? Der Rohrhofer-EHC-Jugend-Förder-Fonds (kurz R.E.F.F.) ist aus einer Biertischgaudi entstanden – nämlich beim sogenannten Rohrhofer-Stammtisch (benannt nach dem Spieler Thomas Rohrhofer), der seit der Saison 2002/2003 von einigen Fans des EHC München unregelmäßig abgehalten wird. Bei einem dieser Stammtische wurden die ersten 30 Euro eingesammelt. Man hatte sich vorgenommen, diese der Eishockeyjugend des EHC zukommen zu lassen, die etwas Unterstützung dringend notwendig hat. Allerdings machten sich die Initiatoren aufgrund der doch sehr kleinen Summe Gedanken, wie man denn noch andere Spender finden könnte, die etwas Geld für "ihren" Nachwuchs übrig haben könnten. So entschloss man sich, dem Kind einen (einprägsamen) Namen zu geben: der R.E.F.F. war geboren. Nachdem im Internetforum des EHC München diese Aktion bekannt wurde, fanden sich immer mehr Fans ein, die sich mit in die Jugend-Unterstützung einbringen wollten. Die Geschichte kam von nun an immer besser ins Laufen. Die Fans des EHC München entwickelten nach und nach immer originellere Ideen, wie man den R.E.F.F. befüllen könnte. So wird inzwischen für die verschiedensten "Ereignisse" bei Spielen des EHC München eine gewisse Summe in den R.E.F.F. gegeben. So gibt es Geld für z.B. jeden Punkt, jedes Tor, jede Strafe, jeden Heimsieg, für Tore bzw. Assists bestimmter Spieler oder auch für bestimmte Erfolge wie z.B. das Erreichen des Halbfinals in der Oberliga-Meisterrunde. Binnen weniger Wochen seiner Existenz konnte der R.E.F.F. dann Mitte Februar bereits die 1000 Euro-Marke überwinden. Aktuell hat man nun auch wieder eine Aktion ins Leben gerufen. Inzwischen wurde ein T-Shirt gestaltet, welches zu Gunsten des R.E.F.F. verkauft wird. Auch eine eigene Homepage ist im Aufbau (www.ehc-reff.de). Zudem scheint die Vorstandschaft des EHC München nun langsam aufmerksam zu werden. Die ersten Gespräche zwischen den "Reffern" und der Vorstandschaft bezüglich einer Unterstützung haben bereits stattgefunden. Und so wird man auch künftig wieder neue Ideen entwickeln, wie der R.E.F.F. auch in Zukunft erfolgreich befüllt werden kann. (Franz Feiner)