Drei Punkte gegen Krefeld Starbulls Rosenheim

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dass man das Glück nicht jeden Tag auf seiner Seite haben kann, bewies das Eishockey-Wochenende in der Deutschen Nachwuchsliga. Was den Rosenheimer am Sonntag nämlich bestens gelang, blieb ihnen einen Tag zuvor versagt. Die Rede ist in diesem speziellen Fall von der schwarzen Hartgummischeibe, auch Puck genannt, die trotz bester Chance nur zweimal den Weg in den gegnerischen Kasten fand. Auf der anderen Seite ging es dagegen zu leicht, denn im ersten Vergleich gegen Krefeld lagen die Starbulls nach 23:11 Minuten durch drei abgefälschte Schüsse mit 0:3 im Rückstand. Trotzdem gaben die ersatzgeschwächten Schützlinge von Thomas Schädler und Oliver Häusler (mit Benjamin Zientek und Leopold Tausch fehlten die beiden Topscorer und besten Torjäger krankheitsbedingt) zu keinem Zeitpunkt auf und verkürzten in der 25.Minute durch den ersten DNL-Treffer von Simon Heidenreich auf 1:3. Etwas mehr als zwei Minuten später stellte Maximilian von Hees jedoch den alten Vorsprung des KEV wieder her. Zu diesem Zeitpunkt stand bereits Hannibal Weitzmann zwischen den Holmen der Starbulls, nachdem Schädler den bei den Gegentoren nicht glücklich aussehenden Timo Herden erlöste. 13 Sekunden vor der zweiten Pause brachte Julian Karadakic in Überzahl seine Farben auf 2:4 heran und so keimte die Hoffnung auf eine Wende. Rosenheim rannte im Schlussabschnitt an, hatte viele Chancen (Schussstatistik im zweiten Drittel 13:5, im dritten Drittel 17:7), doch das gegnerische Gehäuse war an diesem Abend wie vernagelt.

Einen schlechten Auftakt erlebten die Starbulls am Sonntagvormittag. Nach 181 Sekunden brachte Artem Klein die Rheinländer in Front, was aber deren letzter Treffer des Tages gewesen sein sollte. Danach spielten nämlich nur noch die Gastgeber und drehten durch Tore von Tom Pauker und Karadakic (kurz zuvor traf Andreas Nowak lediglich den Pfosten) bis zur zwölften Minute die Partie. In Minute 26 markierte Tobias Flach das 3:1, was die nötige Sicherheit brachte. Beinahe wäre das Match allerdings gekippt, doch Krefelds Marcel Pfänder traf 16 Sekunden vor der zweiten Pause bei einem Penalty nur den Pfosten. Für die endgültige Entscheidung sorgte in der 50.Minute ein Doppelschlag: In numerischer Überlegenheit netzte Daniel Costa zum 4:1 ein, 36 Sekunden später erhöhte Manuel Hillinger auf 5:1. Das halbe Dutzend machte schließlich Marvin Schägger in der 57.Minute voll. Schädler sprach nach dem Spiel von einem verdienten Sieg und lobte die Mannschaft. „Wir haben sehr gut gearbeitet, viele Torchancen erarbeitet, brachten viele Schüsse zum Tor und bekamen auch viele Nachschüsse. Der Sieg war absolut verdient“.

Durch diese drei Punkte untermauerten die Starbulls ihren vierten Rang in der Tabelle. Dabei haben sie nur einen Zähler Rückstand auf den drittplatzierten ESV Kaufbeuren, der am kommenden Wochenende der Gegner der Rosenheimer ist. Mit Moritz Schmidt (war dritter Torwart) und Stürmer Wayne Grapentine (16 Spiele – 1 Assists) haben zwei Spieler den Verein mit noch unbekanntem Ziel verlassen.